Sol Gabetta und das MCO am Lucerne Festival

Der Komponist Bohuslav Martinu ist in der Schweiz kein Unbekannter, und doch ist seine Musik noch immer zu entdecken. Die Cellistin Sol Gabetta hilft nachhaltig dabei.Ganz in der Nähe, wo der gebürtige Tscheche Bohuslav Martinu seine letzten Jahre verbrachte, wohnt auch Sol Gabetta: bei Basel.

Symbol auf Orange
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Die Ausnahme-Cellistin hat das 1. Cellokonzert von Martinu bereits auf CD eingespielt, aber sie spielt es immer wieder auch im Konzert. So hat Gabetta diesen Sommer das Konzert auch nach Luzern mitgebracht, wo sie «artiste étoile» am Lucerne Festival war.
Dass die Cellistin dieses Stück mit Nachdruck vorstellt, hat seinen Grund. Zwar erscheint Martinus Musik immer wieder einfach zugänglich, dann aber ist sie auch wieder sprunghaft und schwieriger zu fassen. Um diese Musik wirklich kennenzulernen, braucht es den nachhaltigen Kontakt. Gerade für das «nur» hörende Publikum.
«Ich habe mir vorgenommen, Martinus Cellokonzert beim Publikum durchzusetzen», erklärt denn auch Sol Gabetta. «Denn dieses Konzert ist sowohl in seinem musikalischen Gehalt als auch cellistisch einfach grossartig.»

Béla Bartok: Divertimento für Streichorchester
Bohuslav Martinu: Cellokonzert Nr. 1
Georges Bizet: Jeux denfants
Joseph Haydn: Sinfonie g-Moll Hob. I:83 «La Poule»

Mahler Chamber Orchestra
François-Xavier Roth, Leitung
Sol Gabetta, Violoncello

Konzert vom 28. August 2018, KKL Luzern (Lucerne Festival)

Das Konzert steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Jenny Berg