«Zum Singen beym Clavier» - Unbekanntes von C.P.E. Bach

Lieder, Kantaten und Kammermusik von Carl Philipp Emanuel Bach mit der Akademie für Alte Musik Berlin eine wenig gehörte Seite des berühmten Bach-Sohnes.

Obschon die Wertschätzung eher gering ist, die Carl Philipp Emanuel Bach durch seinen Brotherrn Friedrich II. in Berlin erfährt, bleibt er fast dreissig Jahre in dessen Hofkapelle. Dies nicht zuletzt durch die Freundschaften, die er mit gleichgesinnten Musikern, Malern und Literaten schliesst. Johann Wilhelm Ludwig Gleim, der «Anführer» des Berliner Dichterkreises, erinnerte sich später: «Ramler, Lessing, Sulzer, Agricola, (...) Bach, Graun kurz alles, was zu den Musen und Freyen Künsten gehört, gesellte sich täglich zueinander, bald zu Lande, bald zu Wasser. Was für ein Vergnügen war es, in solcher Gesellschaft auf der Spree mit den Schwänen um die Wette zu schwimmen!»
Diese Kontakte hatten auch musikalisch-literarische Folgen: Lieder und Kantaten, wie sie in diesem Konzert zu hören sind.

Carl Philipp Emanuel Bach:
Sonate für Flöte, Violine und Basso continuo G-Dur Wq 144
Damor per te languisco. Arietta für Sopran, 2 Flöten und Basso continuo Wq 213
Aus «Zwölf kleine Stücke mit zwey und drey Stimmen
für die Flöte (oder Violine) und das Clavier» Wq 81
Die Grazien. Kantate für Sopran und Klavier (aus «Neue Lieder-Melodien nebst einer Kantate zum Singen beym Clavier» Wq 200)
Der Frühling. Kantate für Sopran, Streicher und Basso continuo Wq 237
Duett für Flöte und Violine e-Moll Wq 140
Herrn Professor Gellerts Geistliche Oden und Lieder mit
Melodien Wq 194
Selma. Kantate für Sopran, zwei Flöten, Streicher und Basso continuo Wq 236
Quartett für Clavier, Flöte, Viola und Violoncello G-Dur Wq 95

Isa Katharina Gericke, Sopran
Akademie für Alte Musik Berlin

Konzert vom 26. September 2014, Kirche St. Peter, Zürich (Festival Alte Musik Zürich)

Redaktion: Norbert Graf