Erste Schritte zum CD-Recycling

Jedes Jahr werden in der Schweiz 190 Millionen CD entsorgt, zum grössten Teil via Hauskehricht. Ein Pilotprojekt soll nun zeigen, wie das Recycling von alten CD funktionieren könnte.

 

Wenn Herrchen Hundchen vergiftet

Jährlich erleiden in der Schweiz hunderte von Haustieren schwere Vergiftungen, weil sie von ihren Besitzern mit Menschen-Medikamenten behandelt worden sind. Dutzende von Hunden und Katzen finden gar einen qualvollen Tod.

Werden neue Goldvreneli geprägt?

In unsicheren Zeiten erlebt Gold als Anlage einen neuen Boom. Auch die Nachfrage nach Goldvreneli ist massiv gestiegen. Reicht das Angebot noch? Und wieso werden keine neuen Vreneli geprägt?

Beiträge

  • Erste Schritte zum CD-Recycling

    Ein Pilotprojekt in drei Läden soll zeigen, wie das Sammeln und Recyceln von ausgedienten CD und DVD in der Schweiz funktionieren könnte. CD enthalten Polycarbonat, einen Kunststoff, der für Monitorgehäuse, Brillengestelle oder Autoteile gebraucht wird.

    Dass das CD-Recycling funktionieren kann, zeigt ein Beispiel aus Deutschland.

    Tobias Fischer

  • Wenn Herrchen Hundchen vergiftet

    Jährlich erleiden in der Schweiz Hunderte von Haustieren schwere Vergiftungen, weil sie von ihren Besitzern mit Menschen-Medikamenten behandelt worden sind. Dutzende von Hunden und Katzen finden gar einen qualvollen Tod.

    Die betroffenen Tierhalter unterschätzen, dass Tiere und Menschen völlig unterschiedliche Organismen haben. Human-Präparate wirken im tierischen Organismus entsprechend anders und werden auch anders abgebaut.

    Wer seinem Tier Gutes tun will, kontaktiert deshalb - auch im Notfall - zuerst einen Tierarzt oder eine Tierärztin, bevor der Vierbeiner nach eigenem Gutdünken behandelt wird.

    Felix Münger

  • Werden neue Goldvreneli geprägt?

    In unsicheren Zeiten erlebt Gold als Anlage einen neuen Boom. Auch die Nachfrage nach Goldvreneli ist massiv gestiegen. Reicht das Angebot noch? Und wieso werden keine neuen Vreneli geprägt?

    Bei Swissmint, der Münzstätte der Eidgenossenschaft, mehren sich die Anfragen, ob die beliebteste Schweizer Goldmünze nicht neu geprägt werden könnte. In «Espresso» legt Swissmint Geschäftsleiter Kurt Rohrer dar, welche Ueberlegungen man sich zu einer Neuauflage des Goldvreneli macht.

    Daniel Hitzig