Handynetze: LTE bringt den Generationenwechsel

Beiträge

  • Handynetze: LTE bringt den Generationenwechsel

    Bis jetzt waren die Handynetze aufs Telefonieren ausgelegt. Unsere Smartphones sind aber keine Telefone, sondern kleine Computer, die nach (schnellem) Internet schreien.

    Deshalb kommt nun der folgerichtige Schritt: Die vierte Handynetz-Generation LTE (4G) konzentriert sich ganz auf die Datenübertragung.

    War das GSM-und UMTS-Netz zu einem grossen Teil aufs Telefonieren ausgelegt, sieht der technische Ansatz bei LTE (Long Term Evolution) nur noch Datenübertragung vor mit dem Ziel, den Benutzern unterwegs den Zugang zum Internet zu ermöglichen mit Geschwindigkeiten wie von zu Hause gewohnt.

    Reto Widmer

  • Namenschild für Zugpersonal: Ja oder Nein?

    Seit der Billettpflicht kommt es in Zügen immer wieder zu heiklen Situationen, zum Beispiel zu Drohungen gegenüber dem Personal. Dieses fühlt sich unwohl, da es durch ein Namensschild leicht identifizierbar sei. 

    Machen Sie mit bei der «Espresso»-Umfrage  zum Thema Namensschild. Ist es Ihnen wichtig, dass Sie wissen, wie Zugbegleiter, Polizistinnen, Ärzte oder Angestellte an der Supermarkt-Kasse heissen? Arbeiten Sie in einem Beruf, in welchem ein Namensschild obligatorisch ist?  Rufen Sie uns an : 0848 37 77 37 oder e-mailen Sie uns: espresso@drs1.ch

    Simon Thiriet

  • Dürfen Bäume eigentlich ins unermessliche wachsen?

    Nachbars Pflanzen sorgen vielerorts für heisse Diskussionen am Gartenzaun. So auch bei «Espresso»-Hörer Werner Portmann. Er stört sich an einem über 30 Meter hohen Baum auf dem Nachbargrundstück. «Der Schattenwurf stört mich enorm. Dürfen Bäume eigentlich ins unermessliche wachsen?»

    Übermässige Einwirkungen auf das Grundstück des Nachbars sind laut Gesetz verboten. Laub, Nadeln, Tanzzapfen oder tropfendes Harz können zwar lästig sein, müssen aber meist toleriert werden. Vor allem in pflanzenreichen Quartieren oder Zonen.

    Gabriela Baumgartner / Matthias Schmid