Pensionskasse: Wer erbt «mein» Geld?

Im Gegensatz zu einem Auto, Haus oder Vermögen auf dem Bankkonto kann man das Geld in seiner Pensionskasse nicht einfach so vererben. Was genau passiert aber mit dem Kapital, wenn jemand stirbt? «Espresso» geht dieser Frage gemeinsam mit einem Experten nach.

Trick77: Weg mit dem Geruch nach Fondue, Racelette oder Fisch

Essig, Kaffeepulver, Kerzen und Gewürze; Espressohörer sorgen auf ganz verschiedene Arten für gute Luft. «Espresso» hat diverse Tipps und Tricks getestet.

Beiträge

  • Pensionskasse: Wer erbt «mein» Geld?

    Grundsätzlich regelt das Testament, wer wie viel vom Vermögen eines Verstorbenen erben soll. Beim Geld in der Pensionskasse ist das anders, obwohl dies bei vielen der grösste Vermögensposten ist.

    Je nach dem, ob jemand verheiratet oder alleinstehend ist oder aber im Konkubinat lebt, erhalten die Hinterbliebenen eine Rente, eine einmalige Auszahlung - oder auch gar nichts.

    Verheiratete sind in dieser Frage grundsätzlich besser gestellt als Konkubinatspaare oder Alleinstehende. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, einen Konkubinatspartner oder Verwandten als Begünstigten einzusetzen. Was oft vergessen wird: Beim Tod müssen die Hinterbliebenen die Rente oder die einmalige Auszahlung bei der Pensionskasse aktiv einfordern. Ansonsten fällt das Geld an die Pensionskasse des Verstorbenen.

    Yvonne Hafner

  • Trick 77: Weg mit dem Geruch nach Fondue, Raclette oder Fisch

    Ein einfacher aber effizienter Trick die Luft zu neutralisieren: Über Nacht einen Teller mit Kaffeepulver oder Essig (kein Aceto) im Raum aufstellen. Am Morgen kurz durchlüften.

    Bei mehreren Räumen, Essig oder Essigwasser in einer Pfanne erwärmen und damit durch die Räume gehen. Danach Essig bis am Morgen in einem Raum stehen lassen. Gut lüften.

    Für einen angenehmen Geruch in der Küche setzt man nach dem Kochen eine Pfanne auf die noch heisse Herdplatte und erwärmt wahlweise 5 Kaffeebohnen, 10 Wacholderbeeren oder ein paar Nelken.

    Krispin Zimmermann