Weniger arbeiten ohne Einbussen bei der zweiten Säule

Wer weniger als 100 Prozent arbeitet, musste bisher Einbussen bei der beruflichen Vorsorge hinnehmen. Für Arbeitnehmer über 58 Jahren, die einen fliessenden Übergang in die Rente wünschen, gibt es neu eine andere Lösung.

Seit 1.1. 2011 ist es gesetzlich möglich, trotz reduziertem Pensum die vollen Beiträge an die zweite Säule zu bezahlen. Wer nach 65 beruflich aktiv bleibt, hat zudem die Option bis zum 70. Geburtstag weiter einzuzahlen. Auch wenn man nur noch ein kleines Pensum hat.

Konsumnachrichten:

- Weinlese 2010 laut Bundesamt «klein aber fein»
- Bund startet neue Kampagne gegen Tabakkonsum
- Warnung vor zweifelhaften Zusatzverdiensten

Was gilt, wenn Schnee Strassentafeln und Markierungen verdeckt?

Ein «Espresso»-Hörer wurde gebüsst, weil er sein Auto auf ein zugeschneites Parkfeld stellte, ohne an der Parkuhr zu bezahlen. Solche Bussen sind nicht in allen Gemeinden üblich. Sind bei Parkplätzen Verkehrsschilder zugeschneit, muss der Schnee abgeklopft werden. Ist dies nicht möglich, entfällt die Gebühr.

Beiträge

  • Weniger arbeiten ohne Einbussen bei der zweiten Säule

    Wer sein Arbeitspensum vor der Pensionierung reduzieren möchte, hat bisher Einbussen bei der Rente hinnehmen müssen. Neu ist dies nicht mehr so. Seit 1.1.2011 gibt es die Möglichkeit, den Übergang ins Rentenalter flexibler zu gestalten. Ohne Einbussen bei der beruflichen Vorsorge.

    Eine ebenfalls interessante Variante für einen fliessenden Übergang ins Rentenalter, ist die Möglichkeit, auch nach 65 beruflich weiter aktiv zu bleiben. Wer dies tut, kann bis zum 70. Geburtstag weiterhin Beiträge an die Pensionskasse zahlen. Wegen des späteren Bezugs erhöht sich dadurch die Rente und birgt auch steuerliche Vorteile.

    Edith Gillmann

  • Was gilt, wenn Schnee Strassentafeln und Markierungen verdeckt?

    Sind Parkfelder oder Verkehrstafeln von Schnee bedeckt, stellen sich spezielle rechtliche Fragen. Ist bei einer zentralen Parkuhr die Parkfeldnummer nicht zu erkennen, muss man Parktarife nicht bezahlen.

    Jedoch sollte man die vorgeschriebene Parkzeit nicht überschreiten, sagt DRS Rechtsexpertin Doris Slongo. Diese Regel gilt nicht, wenn auf der Parkuhr vermerkt ist, dass man bei starkem Schneefall einen speziellen Schnee-Code einzugeben hat.

    Krispin Zimmermann