Antonio Carlos Jobim

Als in den frühen Sechzigerjahren amerikanischer Cooljazz auf den brasilianischen Samba traf, passierte ein musikalisches Wunder: Etwas völlig Neues entstand, die Bossa Nova. Der Mann, der dieser Neuen Welle Form und Klang gab, war der 32-jährige Antonio Carlos Jobim.

«Tom», wie er genannt wurde, schaffte es, leichtfüssige Melodien über farbige Akkorde zu legen, so dass auch Amerikaner und Europäer den Strand von Ipanema (samt Girl!) vor dem inneren Auge sahen.

Moderation: Annina Salis, Redaktion: Beat Blaser