Im Land von Kolumbus – Unterwegs in Kolumbien

Wer Kolumbien sagt meint Gewalt und Drogen. Weit gefehlt, das Land im Norden von Südamerika hat mehr zu bieten als Klischees. Neben dem pazifischen Ozean, eine Karibikküste und Gebirge bis 5000 Meter über Meer. Das Land welches nach Kolumbus benannt ist, gilt weltweit als Geheimtipp unter Reisenden.

Kolumbien liegt im Norden von Südamerika und grenzt an Panama, Brasilien, Venezuela, Peru und Ecuador. Mit dem Pazifischen Ozean und dem Karibischen Meer hat das Land zwei Zugänge zum Wasser die unterschiedlicher nicht sein könnten. Nach Brasilien, Argentinien und Peru ist Kolumbien das viertgrößte Land Südamerikas. Der Äquator verläuft durch den Süden Kolumbiens. Das Land reicht vom Meeresspiegel bis auf über 5000 Meter über Meer. Mit der Höhe verändern sich auch die klimatischen sowie landschaftlichen Gegebenheiten. Kolumbien zählt zu den artenreichsten Ländern der Erde in Bezug auf Fauna und Flora. Allein diese Fakten zeigen, dass Kolumbien ein Land der Kontraste ist. Über 47 Millionen Menschen leben im Land das nach Kolumbus benannt ist. Fast 8 Millionen, also so viele Einwohner wie die Schweiz insgesamt haben, in der Hauptstadt Bogota.

Anden – Karibik – Anden

Unsere Reise startet in der Hauptstadt Bogota auf über 2600 Meter über dem Meeresspiegel und führte uns zuerst an die Karibikküste nach Riohacha. Danach weiter ins Landesinnere zu den Wayuu Indianer in die Region um La Guajira. Mit einem kurzen Zwischenstopp am Costeño Beach fuhren wir weiter in die laut Kolumbianer schönste Stadt des Landes, nach Cartagena. Cartagena ist eine der schönsten Kolonialstädte Südamerikas. Mit dem Flugzeug ging es danach weiter nach Cali, dem Zentrum des Tanzes. Der Abschluss der Reise bildete dann die Busfahrt nach Popayan dem Geburtsort von Alina Juanita Kunz.

Sendung zu diesem Artikel