«Meine fremde Heimat» – Kolumbien - kurz und bündig

In Folge 2 der neuen sechsteiligen Reality-Soap «Meine fremde Heimat» reist die gebürtige Kolumbianerin Alina Juanita Kunz mit ihrem Freund Stefan nach Kolumbien. Welchen Herausforderungen sich das Paar stellen muss, können Sie sich in dieser Kurzversion anschauen.

Video ««Meine Fremde Heimat» - Kolumbien - kurz und bündig» abspielen

«Meine Fremde Heimat» - Kolumbien - kurz und bündig

0:53 min, vom 23.2.2017

Alina Juanita Kunz aus Meggen LU wurde als Einjährige aus Kolumbien adoptiert. Ihr Geburtsland kennt sie nicht, sie hat Kolumbien noch nie bereist und auch die Gepflogenheiten und Bräuche sind ihr fremd. Zusammen mit ihrem Freund Stefan Arnold fliegt sie nun zum ersten Mal dahin, wo ihre Wurzeln sind.

In ihrer Heimatstadt Popayan trifft Alina auf ihre Amme, die sie damals im Kinderheim gestillt hat und erfährt, dass sie als Frühgeburt zur Welt gekommen ist. Im Tanzmekka Cali zeigt ihr einer der bekanntesten Tänzer von Südamerika den Swing-Latino und ganz im Norden trifft sie auf die Wayuu Indianer. Denn auch sie hat scheinbar indianische Wurzeln.

Es ist eine Reise mit Hochs und Tiefs, die Alina ganz sicher nie vergessen wird. Ihr Freund Stefan macht natürlich alles mit. Wie er sich dabei schlägt, sehen Sie in der Zusammenfassung «Meine Fremde Heimat» Kolumbien- kurz und bündig.

Sendung zu diesem Artikel