«Hügelland»: Auf Mundart durch den Oberaargau

Der Oberaargau gehört nicht etwa zum Kanton Aargau sondern zu Bern. Eine hübsche, hügelige Landschaft, die nicht nur einen speziellen Namen trägt, sondern auch sonst einige Besonderheiten aufweist. Im Buch «Hügelland» hat sie der Schriftsteller Valentin Binggeli zusammengetragen.

Ausschnitt aus Buchcover «Hügelland».
Bildlegende: Ausschnitt aus Buchcover «Hügelland». zvg

Mit  «Oberaargau» ist einfach der höcher gelegene Teil des  Gebiets entlang der Aare gemeint. Die typische Mundart der Region ist ein Mischmasch aus Berndeutsch  mit den Dialekten der angrenzenden Kantone Solothurn und  Luzern.

Auch Jeremias Gotthelf war fasziniert vom Oberaargau.

In seiner Geschichte «Der Besuch» thematisiert er deshalb die sprachliche Besonderheit der Gegend. Aber auch andere Künstler wie der Maler Ferdinand Hodler fühlten sich eng mit dem Oberaargau verbunden.

Ihnen allen ist im Buch «Hügelland» ein Kapitel gewidmet. Es geht in dieser Heimatgeografie  aber noch um viel mehr: Die Landschaft, Brauchtum und Sagen.

Auffällig ist, dass dieses Sachbuch in Mundart geschrieben wurde.

Der Autor Valentin Binggeli stiess dadurch öfters an seine Grenzen. Dank seinem Motto «Schreibe wie dir der Schnabel gewachsen ist», gelang ihm mit «Hügelland» dennoch ein kleines Kunstwerk.

Moderation: Joel Gilgen, Redaktion: Markus Gasser