Zum Inhalt springen

Sport Brasilien vor dem Anpfiff

Brasilien hat in den letzten Jahrzehnten vieles erreicht. Die Bekämpfung der Armut zeigt Wirkung: Das frühere Entwicklungsland ist heute die sechstgrösste Volkswirtschaft weltweit. Nun wird diese Erfolgsgeschichte mit der Fussball-WM gekrönt. Doch statt Euphorie macht sich Unmut breit.

Legende: Video «Brasilien vor dem Anpfiff» abspielen. Laufzeit 40:00 Minuten.
Aus SRF mySchool vom 30.05.2014.

Ronaldo, Romário und Pelé sind Namen von legendären Fussballspielern. Sie alle kommen aus Brasilien – der Nation, die für ihren Fussballzauber bekannt ist. Am 12. Juni 2014 wird in São Paulo die teuerste Weltmeisterschaft aller Zeiten angepfiffen. Doch statt grenzenlosem Jubel machen Proteste von sich reden. Im Sommer 2013 gingen Millionen auf die Strassen. Sie forderten Spitäler und Schulen statt eines gigantischen Sportspektakels.

Was ist das für ein Land, in dem bald die weltbesten Fussballspieler gegeneinander antreten? Wo tun sich gesellschaftliche Gräben auf? Wer sind die Verlierer der rasanten ökonomischen Entwicklung des ehemaligen Entwicklungslandes? Und welche Hoffnungen und Ängste verbinden die Brasilianer mit der Fussball-WM?

Die Moderatorin Nina Brunner geht im Beitrag «Brasilien vor dem Anpfiff» auf eine Reise durch Rio de Janeiro und São Paulo. Sie konfrontiert verschiedene Brasilianer, darunter wichtige Kulturschaffende, mit diesen Fragen.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Geografie, Gesellschaft, Sport

Stichwörter: Sportgeschichte, Fussballgeschichte, Brasilien, Rio de Janeiro, Weltmeisterschaft, Armut, Fifa, Ökonomie, Entwicklungsland

Produktion: Meili Dschen. SRF & 3sat 2014

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Unbegrenzt.

Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.