Klangraum Korea - Good Mori

Das 2007 von Eunsil Kwon gegründete Ensemble Good Mori (der Name bezieht sich auf eine schamanische Tradition – GOOD – und den koreanischen Begriff für Rhythmus MORI) hat sich zum Ziel gesetzt, klassisch-koreanische Musik verschiedenster Strömungen einzustudieren und dadurch eine ganz eigene, neue Tradition moderner Musik zu begründen. Dazu gehören auch Neuvertonungen und Experimente – die aber immer den typisch koreanischen Klang behalten.

Isang Yun (1917-1995): Etudes I-V for flute(s) solo (1974)
Isang Yun: Kontraste. Two Pieces for Violin solo (1987)
Helmut Zapf (1956): DARI II - paseon fur Haegeum, Gayageum, Violine und Piano (2016)
Johannes K. Hildebrandt (1968): Ferne Nähe for Gayageum, Haegeum and prepared piano
DaeSeob Han (1977): Schwarzer Atem für Kayageum, Haegeum, Janggu, Violine und Klavier (2016)
Seungwoo PAIK (1963): PAN III for Haegum, Violin and Gayageum (2016)
Eunsil Kwon (1967): Balance for 2 Gayageum, Haegeum & Violin (2016)
Susanne Stelzenbach (1947): Formen der Wiederholung for Violin, Gayageum and Piano (2016)

Jihye Kim, Violine
Youngpil Choi, Klavier
Yunsuk Eom, Gayageum
Jangu Yoojeong Chung, Gayageum
Ahrum Lee, Haegeum
Narae Kang, Flöte

Ensemble Good Mori (Korea)
Eunsil Kwo, Leitung

Konzert vom 25.09.17, Alter Stadthaussaal Winterthur

Das Konzert steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung:
- Die einstündige, kommentierte Sendung mit einem Teil des Werks;
- das ganze Konzert, ohne Kommentar.