Schweizer Volksmusik - so farbenfroh wie ein Frühlingsstrauss

Schweizer Volksmusik in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert Sämi Studer in der zweistündigen Sendung «Potzmusig». Ein buntes Sammelsurium bekannter und weniger bekannter Ländlermelodien und Jodellieder. Passend dazu die neue CD der Formation Ohalätz mit dem Titel «Ländlersurium».

Beiträge

  • Verspielt und aufgestellt: Ohalätz auf dem Cover ihrer aktuellen CD «Ländlersurium».

    Ohalätz mit «Ländlersurium»

    Stefan Schwarz, Marcel Jenny, Kilian Steiner und Rahel Studer bilden die Formation Ohalätz. Die vier erfahrenen Musiker kommen aus der Region Solothurn und dem Berner Oberland. Mit viel Herzblut pflegen sie das gemeinsame Musizieren.

    Ein besonderes Markenzeichen von Ohalätz ist, dass sie die instrumentale Besetzung häufig wechseln. Auch auf der CD «Ländlersurium» spielt die Formation Ohalätz in ganz verschiedenen Besetzungen. So ist erstmals auch eine Komposition mit zwei Saxofonen zu hören.

    Karin Kobler

  • Piccolo (Symbolbild).

    «Das verliebte Piccolo» von Kurt Weber

    «Das verliebte Piccolo» ist ein typisches Beispiel für die musikalische Ausrichtung eines Unterhaltungsorchesters. Der Titel hat eine Länge von nur einer Minute und 30 Sekunden und tönt wie die Vertonung eines alten Zeichentrickfilms. Kurz gesagt: Musik, die eine gute Laune verbreitet.

    Den Titel «Das verliebte Piccolo» wurde von Kurt Weber komponiert. Auf dem verliebten Piccolo spielt Franz David.

    Dani Häusler

Gespielte Musik

Moderation: Sämi Studer