Volksmusiknachwuchs und volksmusikalische Archivperle

Das Lampfenfieber ist vermutlich gross bei den jungen Volksmusik-Talenten, die heute am «Folklorenachwuchs-Wettbewerb» teilnehmen. Sie beweisen ihr Können vor einer Fachjury und hoffen, sich für den Final vom Abend qualifizieren zu können.

In der Sendung «Potzmusig» berichten wir über die Stimmung in Niedergösgen und bei den Nachwuchstalenten, die sich in den Sparten «Jodel» und «Instrumentale Volksmusik» messen.

Ausserdem in der Sendung: «S'Edelwyss» eine Perle aus der umfangreichen Volksmusiksammlung von Fritz Dür.

Beiträge

  • Buebequartett Dibidäbi aus Schwellbrunn AR 2014 am «Folklorenachwuchs»-Fina.

    Stimmungsbericht vom «Folklorenachwuchs-Wettbewerb»

    In Niedergösgen findet der Wettbewerb «Folklorenachwuchs 2015» statt. Über 100 Kinder und Jugendliche treten in 27 Formationen an. 12 dürfen am Abend im Final live auf SRF Musikwelle mit dabei sein.

    Sämi Studer berichtet live aus Niedergösgen darüber, wie die diesjährige Qualität der Beiträge ist.

    Sämi Studer

  • Das Edelweiss symbolisiert in der Schweiz ein Stück Heimat.

    «S'Edelwyss» weckt Heimatgefühle

    «Die emotionale Stimmung des Liedes hat mich besonders angesprochen», sagt Volksmusikredaktor Dani Häusler. «So etwas hört man heute eher selten. Der Text ist etwas unverständlich, aber in der ersten Strophe geht es um ‹Edelwyss› und ‹Heimatland›.

    Das Lied stammt aus einer Zeit, in der der Begriff Heimat noch für positive, erhabene und stolze Gefühle sorgte. Auch wenn die Heimat nicht immer über alles erhaben ist, höre ich solche Lieder gerne.»

    In der Aufnahme aus dem Jahr 1959 singt der Cäcilienchor Sankt Michael aus Zug unter der Leitung von Hans Flury.

    Dani Häusler

Gespielte Musik

Moderation: Beat Tschümperlin, Redaktion: Beat Tschümperlin