«drill di» und «fedreliicht» - Neue Badische Mundartlieder

Der süddeutsche Musiker Uli Führe vertont Gedichte, Haikus und Kurzgeschichten der beiden alemannisch schreibenden Autoren Markus Manfred Jung und Wendelinus Wurth.

Wendelinus Wurth, Uli Führe, Markus Manfred Jung
Bildlegende: Wendelinus Wurth, Uli Führe, Markus Manfred Jung Betina Bohn
Die zwei CDs «drill di» und «fedreliicht» spiegeln die grosse Differenz zwischen dem oberalemannischen Dialekt aus dem Raum Basel, wo Markus Manfred Jung herkommt, und dem Niederalemannischen aus dem Raum Freiburg, das Wendelinus Wurth spricht.
 
Klangexperimente mit Mundarttexten
Mit feinem Gespür für die sprachlichen Nuancen verwandelt der Multiinstrumentalist Uli Führe Jungs und Wurths Dialekttexte zu musikalischen Ereignissen. Von Songs zu sprechen, würde den Klangexperimenten zu wenig gerecht. Daneben finden sich auf den CDs auch Geschichten, die von den Autoren ohne musikalische Umsetzung oder Begleitung erzählt werden.
 
CD-Tipps
 
  • Markus Manfred Jung (Texte), Uli Führe (Musik): fedreliicht. CD Dreyzung
  • Wendelinus Wurth (Texte), Uil Führe (Musik): drill di. CD Dreyzung


Buch-Tipps

 

  • Markus Manfred Jung: Schluchten von Licht. Gedichte. Drey-Verlag.
  • Markus Manfred Jung: verfranslet diini flügel. Mundart-Gedichte. Drey-Verlag.
  • Wendelinus Wurth: Erberzopfe forever. Mundart-Erzählungen. Drey-Verlag 2004.
  • Wendelinus Wurth: kreis kreisst kreis us kreis. Mundart-Haikus. Drey-Verlag 2010.

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Markus Gasser