Spouken Wörd - Mundartnacht

 

 

In den letzten Jahren erhält die Mundart-Wortkunst viel mehr neue Impulse aus der gesprochenen als aus der geschriebenen Sprache. Das kann durchaus als neue Entwicklung angesehen werden. Meist junge Frauen und Männer stehen auf die Bühne und tragen ihre Mundarttexte vor. Sie schreiben primär fürs Hören und nicht fürs Lesen. Sie wollen ihr Publikum mit dem ganzen Wort einfangen, mit dem Wort, das klingt und Emotionen weckt. Ein Grossanlass des gesprochenen Mundartworts ist jedes Jahr die Mundartnacht an den Solothurner Literaturtagen. Die «Schnabelweid» präsentiert einen Ausschnitt aus dem Jahrgang 2007.

 

Autor/in: Alexander Götz und Christian Schmid