Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Osmanen gegen Ordensritter Soldaten Gottes – Die Belagerung Maltas

Malta im Jahr 1565. Zwischen den Johannitern und dem osmanischen Heer tobt eine erbitterte Schlacht um die Vorherrschaft Europas. 2 Kämpfer mischten mit: Der Franzose Raymonde als Ordensritter, Hasan als Soldat Allahs. Ihre Lebenswege zeichnen die Stationen der historischen Belagerung Maltas nach.

Als Zwangsrekrutierter wurde im Jahr 1546 der junge Grieche Alexius nach Konstantinopel gebracht. Hier wurde er in einer Janitscharen-Infanterieschule zum gefürchteten Krieger ausgebildet. Die Janitscharen, die Elitetruppen der osmanischen Armee, standen im Dienst des Sultans. Der junge Christ konvertierte während seiner Ausbildung zum Islam und agierte fortan unter dem Namen Hasan.

Sein Gegenspieler Raymonde, ein junger Adliger aus Frankreich, trat derweil dem Johanniterorden bei. Dies war der letzte christliche Militärorden, entstanden zu Zeiten der Kreuzzüge. Der Stützpunkt der Johanniter-Ritter lag zu der Zeit auf der Insel Malta. Dort wurde der Franzose in einer langjährigen Ausbildung zum Kämpfer geformt. Trotz unterschiedlicher Hintergründe sollten sich die Lebenswege der beiden Krieger mehrmals kreuzen.

Ausbreitung des Osmanischen Reiches im 16. Jhd. auf einer Karte dargestellt
Legende: Ausbreitung des Osmanischen Reiches Das Grossreich der Osmanen erreichte unter Sultan Suleiman dem Prächtigen im 16. Jahrhundert seine grösste Ausdehnung. Auf seinem Herrschaftsgebiet lebten Anhänger:innen verschiedener Religionen Seite an Seite. «Urban Canyons» / «Parker Films»

Im 16. Jahrhundert zur Weltmacht aufgestiegen, herrschten die Osmanen über ein riesiges Territorium: Es umfasste den gesamten östlichen Mittelmeerraum und reichte bis zum Persischen Golf. Das christliche Europa sah sich dadurch in Gefahr. Die Johanniter auf Malta, damals ein wichtiger Handelsknotenpunkt, sollten die osmanische Armee in Schach halten und verhindern, dass die Osmanen ihre Macht in Europa ausweiten.

Belagerung von Malta

Eine entscheidende Rolle spielte dabei Malta, eine Inselgruppe im Mittelmeer zwischen Sizilien und der Küste Nordafrikas. Als Malta 1565 von osmanischen Truppen belagert wurde, mussten die Johanniter sich beim Fort St. Elmo gegen die ständigen Bombardements des Gegners verteidigen. Schliesslich konnten sie den Angriffen nicht mehr standhalten: St. Elmo fiel in einer blutigen Schlacht. Als danach den osmanischen Truppen der Sieg sicher schien, folgte eine überraschende Wende.

Die rund 80-minütige Dokumentation «Soldaten Gottes: Die Belagerung von Malta» zeigt eine der entscheidenden Schlachten zwischen Islam und Christentum. Zahlreiche Kriegsszenen zeichnen die Ereignisse von 1565 nach. Internationale Expert:innen ordnen ein und analysieren die historische Bedeutung dieser Belagerung. Ein Film über zwei Krieger, die bereit sind, für ihren Gott zu sterben.

Lehrplan-21 Bezug

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • RZG.2.2.b: … können vergangene und gegenwärtige Lebensweisen in verschiedenen Räumen untersuchen, charakterisieren und vergleichen.
  • RZG.7.2.b: … können eine populäre Geschichtsdarstellung zu einem historischen Thema zusammenfassen und in einen historischen Zusammenhang stellen.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Geschichte

Stichwörter: Glauben, Religion, Kreuzzug, Kampf, Schlachtfeld, Schiff, Muslime, Knabenlese, Zwangsrekrutierung, Konversion, Allah, Königreich, Kampfmoral, Kriegsführung, Malteserorden, Ordensritter, Dewschirme, Religionskrieg, Gotteskrieger, Mustafa Pascha, Sklaverei

Produktion: Sebastian Peiter, Kostas Koutsoliatos, Elizabeth E. Schuch. «Urban Canyons» / «Parker Films» 2020.

VOD: Bis 31.03.2025.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Lesic Milan  (Milee)
    Was ihr den Schülern unbedingt auch beibringen müsst ist die Tatsache dass die meisten zwangskonvertierten Janičaren christliche Slawen waren, mit weitem Abstand die meisten von ihnen wirderum Serben... nur um auch die jetzige Geschichte und auch die 90er zu verstehen... Dieses Trauma der 400 jährigen Versklavung durch die Osmanen tragen Serben, Bulgaren und Griechen bis heute!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten