Zum Inhalt springen
Inhalt

Provokatives Projekt Neue Inseln im Zürichsee

Der Kanton Zürich will im Zürichsee Inseln aufschütten. Damit soll Erholungsraum geschaffen werden. Noch lässt sich der Kanton nicht in die Karten blicken, wo er die Inseln plant. Es seien dafür viele Abklärungen und Absprachen mit den Gemeinden nötig.

Blick von oben auf das Zürcher Seebecken
Legende: Wo sollen die Inseln hinkommen? Vor allem im unteren Zürcher Seebecken wird der Raum immer knapper. SRF

Der Kanton Zürich muss sich etwas einfallen lassen – seine Bevölkerungszahl wächst in den nächsten zwanzig Jahren um geschätzt 360'000 Menschen. Schon heute ist der Erholungsraum knapp.

Kantonsplaner Wilhelm Natrup enthüllt gegenüber «Schweiz aktuell» die kantonalen Pläne: «Wir wollen etwas Neues erschaffen, Inseln, wie sie zum Beispiel im Urner Reussdelta aufgeschüttet worden sind.»

Gemeinden müssen mitreden

Noch bleibt offen, wo die Inseln hinkommen sollen. Die Insel-Pläne müssen den Gemeinden am linken und rechten Zürichseeufer vorgelegt und im Rahmen der regionalen Richtpläne genehmigt werden. Der Kanton rechnet damit, dass das bei den betroffenen Standortgemeinden heftige Diskussionen auslösen wird. «Viele Interessensabwägungen sind nötig, bis wir die Inseln erschaffen können.», meint Wilhelm Natrup.

Wir rechnen damit, dass es bis zur Umsetzung der Insel-Pläne 10 bis 15 Jahre dauern wird.
Autor: Wilhelm NatrupKantonsplaner ZH

Badeinseln oder Partyinseln

Offen bleibt auch, wie die Inseln genutzt werden sollen. Kantonsplaner Wilhelm Natrup geht davon aus, dass sie wohl den aufgeschütteten Inseln im Urnersee ähnlich sehen würden: «Vielleicht werden es Badeinseln sein mit gepflegter Flora und Fauna.»