Schudel – klein gewachsen oder stark behaart

«Der Familienname Schudel ist nur in Beggingen SH alt eingesessen und sonst nirgends», erklärt Martin Graf vom Schweizerischen Idiotikon. Ursprünglich war Schudel ein Übername für Menschen mit körperlichen Auffälligkeiten.

Ein Mann mit langen, dichten, roten Haaren.
Bildlegende: Ein Schudel – oder anders gesagt: Ein Mann mit dichtem struppigem Haar. colourbox

In der alten Schaffhauser Mundart bedeutet Schudel einerseits «kleiner Salatkopf; kleines Rind», von da ausgehend «klein gewachsene Frau». Andererseits meint Schudel auch «Mensch mit dichtem, struppigem Haar».

Übernamen für Menschen mit körperlichen Auffälligkeiten gibt es wie Sand am Meer. Allein in Bezug auf struppige Haare gibt es Namen wie Krüsi, Strub, Strübi, Tschupp, Tschuor, Kraushaar oder Straubhaar.

Moderation: Leonard, Redaktion: Martin Graf