Alfred Scherrer erzählt von Kindheit und Beruf

40 Jahre lang war Alfred Scherrer als Lokomotivführer in der ganzen Schweiz unterwegs. Nur einmal hat er eine brenzliche Situation erlebt. «Ein Bahnhofvorstand vergass die Barriere zu schliessen», so der 84-Jährige. Natürlich habe er geschimpft, aber dann sei alles wieder in Ordnung gewesen.

Ein älterer Mann in einer Wohnstube.
Bildlegende: Alfred Scherrer wurde 1934 in Neuhausen am Rheinfall geboren und lebt heute im Altersheim im Grund in Uster. SRF/Jill Keiser

Ruhe und Herzlichkeit zeichnen Alfred Scherrer als Mensch besonders aus. Das erklärt auch, weshalb er sich mit dem Bahnhofvorstand nach dem Vorfall mit der Barriere auch rasch wieder versöhnte. Mehr als das: «Schliesslich wurden wir gute Freunde».

In seiner «Lebensgeschichte» blickt Alfred Scherrer auch zurück auf seine Kindheit. «Wir hatten immer etwas zu tun in unserem Schrebergarten», erzählt er. Auch hätten sie im Wald Holz gesammelt und von der Stadt Schaffhausen gekaufte Bäume gefällt.

Moderation: Christian Klemm, Redaktion: Jill Keiser