Appenzell-Ausserrhoden schafft 1997 die Landsgemeinde ab

Für den Kanton Appenzell-Ausserrhoden ist der 28. September 1997 ein historischer Tag. Die Stimmbevölkerung sagt an der Urne Ja zur Abschaffung der Landsgemeinde. Gründe für das Ende dieser viele Hundert Jahre alte Tradition gab es verschiedene, wie ein Stimmungsbericht von damals zeigt.

Ein bis auf den letzten Platz gefüllter Dorfplatz in einem Appenzeller Dorf.
Bildlegende: Die letzte Landsgemeinde von Appenzell-Ausserrhoden fand am 27. April 1997 in Hundwil statt. Keystone

Ein Tag nach dem Ja zur Abschaffung der Landsgemeinde von Appenzell-Ausserrhoden ist Eugen Fahrni nach Speicher AR gereist. Fürs Mittagsmagazin «Rendez-vous» von Schweizer Radio DRS hat er an einem Viehmarkt Reaktionen zum Abstimmungs-Ergebnis eingefangen.

Einige äusserten ihr Bedauern über das Ende der Landsgemeinde. Andere waren froh, dass nun nicht mehr das offene – und ab und zu als ungerecht empfundene – Handmehr über Abstimmungen und Wahlen entscheidet.

Wieder andere meinten, seit der Einführung des Frauenstimmrechts 1989 in Appenzell-Ausserrhoden habe die Landsgemeinde sowieso bereits viel von ihrer ursprünglichen Tradition verloren. Deshalb sei es besser, ganz darauf zu verzichten.

Moderation: Pia Kaeser, Redaktion: Bea Schenk