«Die Nähmaschine habe ich mit den Ellbogen bedient»

Als rollstuhlabhängige Halbwaise verbrachte Dora Altermatt als Jugendliche zwei Jahre in einem Heim. Dass es ein Heim für schwer erziehbare Mädchen war, wurde ihr erst später bewusst. Dieses Bewusstwerden beflügelte ihren Wunsch nach Selbständigkeit, den sie unermüdlich in die Tat umsetzte.

Eine Frau mit dunklen Haaren und roter Bluse sitzt in einem Rollstuhl.
Bildlegende: Dora Altermatt wurde am 30. Januar 1942 in Zwingen geboren und lebt heute im Alters- und Pflegeheim Gundeldingen in Basel. SRF/Jill Keiser

Eine eigene kleine Ein-Zimmer-Wohnung war für die heute 75-jährige Dora Altermatt der erste Schritt zur Selbständigkeit. Ihren Lebensunterhalt verdiente sich die junge Frau mit Schürzennähen. «Mit den Beinen konnte ich die Nähmaschine nicht bedienen, dafür mit den Ellbogen.»

Doch mit der Zeit wird diese Arbeit für Dora Altermatt zu langweilig. Sie wünscht sich mehr Verantwortung. Dieser Wunsch lässt sie beruflich ein Leben lang weiterstreben. Sie lernt Schreibmaschine schreiben und besucht einen Kurs für Büroarbeit. Später bildet sie sich zur Buchhalterin weiter. Schliesslich engagiert sie sich in der Ortsgruppe beider Basel der Schweizerischen Vereinigung der Gelähmten. Heute ist sie deren Ehrenpräsidentin.

Moderation: Jörg Stoller, Redaktion: Jill Keiser