Erlebnisse einer Lagerköchin (5/5)

Ein kleiner abgelegener Ort im Bündnerland. Ohne Elektrizität. Weder Bäckerei, Metzgerei noch Käserei. Drei Stunden Fussmarsch bis zum nächsten Lebensmittelgeschäft. Damit musste Lidia Brefin 1961 als Lagerköchin klar kommen.

Chamanna Cluozza: Wanderhütte im Herzen vom Schweizer Nationalpark.
Bildlegende: Chamanna Cluozza: Wanderhütte im Herzen vom Schweizer Nationalpark. Tobo / de.wikipedia

Solange man noch Lust hat Verrücktes auszuprobieren, solange ist man noch jung. Das hat sich Lidia Brefin aus Basel damals gesagt. Deshalb hat sich die Stadtfrau als Lagerköchin gemeldet, um in der Abgeschiedeneheit der Bündner Berge für 27 junge Menschen zu kochen.

Auf Radio Beromünster hat Lidia Brefin anschliessen über ihre Erfahrungen und Erlebnisse vor und während dem Lager erzählt. DRS Musikwelle hat diese Erzählung für die Sendung «Sinerzyt» aus dem Archiv geholt.

Im fünften und letzten Teil berichtet Lidia Brefin darüber, wie sie die Jugendlichen im Verlauf des Lagers schätzen gelernt hat.

Autor/in: Lida Brefin