Radio-Geräte für Schweizer Aktivdienst-Soldaten 1939

Zum «Welttag des Radios» unternehmen wir eine Reise zurück ins Jahr 1939. In der Schweiz wird die Mobilmachung ausgerufen. Die Schweizer Aktivdienst-Soldaten verbringen ihre Zeit mit Warten. Ihre Angehörigen zu Hause wollen ihnen die Zeit verkürzen und sammeln Geld zum Kauf von Radiogeräten.

Das Radio als Fenster zur Aussenwelt.
Bildlegende: Das Radio als Fenster zur Aussenwelt. istockphoto

Auf Radio Beromünster wurde der Spendenaufruf in eine kleine Hörspielszene verpackt. Die Soldaten in einer entlegenen Berghütte sehnen sich nach Information und Unterhaltung. Wie schön wäre es, jetzt Radio hören zu können! Die Informationen wären aktuell und nicht von gestern, wie beispielsweise in der Zeitung. Man erinnert sich an gemütliche Abende zu Hause, an denen man gemeinsam Radio gehört hat. Dann kommt die erfreuliche Nachricht in Form eines Briefes: Eine Ehefrau schreibt, dass Geld gesammelt werde, um den Soldaten Radioapparate kaufen zu können.

Welttag des Radios

Der 13. Februar ist seit 2012 «Welttag des Radios», ins Leben gerufen von der Generalkonferenz der UNESCO. Der «Welttag des Radios» soll an die Gründung des «United Nations Radio» von 1946 erinnern, ein Radioprogramm, das weltweit in verschiedenen Sprachen zu empfangen ist.

Autor/in: schb, Moderation: Joël Gilgen, Redaktion: Bea Schenk