Bestenliste 2012: persönliche Alben des Jahres

Mit Grizzly Bear, Cat Power und Alt-J hat die Sounds!-Redaktion drei Acts auf ihre Bestenliste gesetzt, die auch ausserhalb der Indie-Szene für Aufsehen sorgten.

Cat Power: Die amerikanische Songwriterin litt unter Depressionen, doch ihr aktuelles Album «Sun» klingt optimistisch.
Bildlegende: Cat Power: Die amerikanische Songwriterin litt unter Depressionen, doch ihr aktuelles Album «Sun» klingt optimistisch.

Grizzly Bear machten schon 2009 mit ihrem Album «Veckatimest» auf sich aufmerksam und doppelten dieses Jahr mit «Shields» nach.Die amerikanische Songwriterin Cat Power kam in die Schlagzeilen, weil sie (auch) ihre Schweizer Konzerte wegen Depressionen absagen musste, obwohl ihre aktuelle CD «Sun» optimistisch und kämpferisch klingt.

Alt-J aus Leeds schafften mit ihrem Debüt gar den Gewinn des renommierten englischen  Musikpreises «Mercury Prize» für das Album des Jahres. Weniger bekannt hingegen dürften Tame Impala und Julia Holter sein. Tame Impala aus Australien stehen für Psychedelic Rock, tappen aber auf «Lonerism» nicht in die Retro-Falle.

Die Musik der kalifornischen Avantgardekünstlerin Julia Holter ist sicherlich am schwierigsten zugänglich. Ihr Zweitling «Ekstasis» ist Dreampop mit Soundexperimenten und voller Mysterien.

Gespielte Musik