Grammy-Nominiert und verschwunden: Das Comeback der Fleet Foxes

Mit ihrem Indie-Folk wurden die Fleet Foxes aus Seattle zu Stars. Dann tauchte Sänger Robin Pecknold unter. Das Vorhaben, alles anders zu machen, brachte ihn an die Uni in New York und an die Grenzen: «Ich werde zwanghaft, laser-fokussiert, wenn ich etwas will.» So auch beim neuen Album «Crack-Up.»

Erste Platte seit 2011: Fleet Foxes mit Robin Pecknold (ganz links).
Bildlegende: Erste Platte seit 2011: Fleet Foxes mit Robin Pecknold (ganz links). facebook.com/fleetfoxes

Und das Resultat war die Mühe Wert: Die dritte Platte der Fleet Foxes ist experimentell, verstückelt - und ein Hörgenuss. «Crack-Up» ist unser «Sounds!»-Album der Woche. Hört täglich ab 22 Uhr auf SRF 3 ausgewählte Tracks und gewinnt die Scheibe 5x auf CD.

Das Interview mit Robin Pecknold führte unser «Sounds!»-Mann in London, Hanspeter «Düsi» Künzler.

Gespielte Musik

Autor/in: Andi Rohrer, Moderation: Andi Rohrer, Redaktion: Andi Rohrer / Hanspeter Künzler