Ruth Breitenmoser, Mosnang SG

Ruth und ihr Mann Mario sind seit 39 Jahren verheiratet. Vor sieben Jahren haben sie sich mit der Übernahme der Meiersalp-Libingen im Toggenburg einen lang gehegten Traum erfüllt.

Ruth Breitenmoser serviert.

Bildlegende: Ruth Breitenmoser. SRF

Als Alpsenn betreut Mario über 80 Rinder, Mutterkühe und Kälber. Er wäre schon als Kind am liebsten Bauer geworden, landete stattdessen aber bei der Post und übernahm zusammen mit Ruth zunächst die Post in Libingen, später die in Mosnang. Auf der Alp führt Ruth ein Restaurant, in dem Wanderer einkehren. Und sie bietet ein Massenlager für Schulklassen und Reisegruppen an. Nebenbei hält sie ein paar Haustiere: Ziegen, Hühner, Hasen.

Die Meiersalp liegt auf 1131 Meter direkt an der Grenze zum Zürcher Oberland an einer beliebten Wanderroute. An schönen Tagen kehren hier über 100 Personen ein. Beim jährlichen Alpgottesdienst sind es sogar 300 Gäste. Ruth kann auf die Unterstützung zahlreicher Helferinnen zählen. Mario packt mit an, wenn er die Zeit findet. Zu seinen Aufgaben zählt auch der Unterhalt von 17 Kilometer Zäunen und 19 Brunnentrögen verstreut auf den steilen Weiden, welche regelmässig geputzt werden müssen. Das gibt viel zu tun. In diesem Sommer war das Wetter kalt und nass. Das Gras wuchs zu wenig. Die Kühe finden kein Futter mehr. Die traditionelle Alpabfahrt findet deshalb fast einen Monat früher statt als sonst. Begleitet von Helfern führen Ruth und Mario die Tiere ins Tal, wo sie von ihren Besitzern abgeholt werden.

Fotos vom Dreh bei Ruth Breitenmoser

In Mosnang SG haben Breitenmosers ihr eigentliches Zuhause. Ruth nutzt den Aufenthalt im Dorf, um wichtige Besorgungen für ihr Landfrauenessen zu machen. Am Abend kommen die vier erwachsenen Töchter mit ihren Männern und drei Grosskindern zu Besuch. Corina, die älteste Tochter, wird Ruth auf die Alp begleiten, um ihr beim Kochen zu helfen.

Die Meiersalp ist nicht am Strom angeschlossen. Die Küche wird mit Gas betrieben: der Herd, die Kühlgeräte, sogar das Licht. Für aussergewöhnliche Einsätze steht allerdings ein Notstromaggregat zur Verfügung.

Video ««SRF bi de Lüt – Landfrauenküche»: The Schlorziflade» abspielen

«SRF bi de Lüt – Landfrauenküche»: The Schlorziflade

0:48 min, vom 6.10.2014

Dank dem kommt für das Landfrauenessen ein Mixer zum Einsatz. Ruth will beweisen, dass sie auch mit ihrer einfach eingerichteten Küche in der Lage ist, ein delikates Essen anzubieten. Sie kocht nach Augenmass und Bauchgefühl. Tochter Corina hingegen ist Perfektionistin und nimmt‘s aufs Gramm genau. Das sorgt für hitzige Diskussionen.

Sendung zu diesem Artikel