Fritz Frautschi: «0,2 Millimeter sind entscheidend»

Fritz Frautschi aus Schönried hat sich in der Alphornszene einen Namen gemacht als Hersteller von Holzmundstücken. Dabei legt er Wert auf höchste Präzision.

Fritz Frautschi (links) und Redaktor Roman Portmann testen verschiedene Mundstücktypen.
Bildlegende: Fritz Frautschi (links) und Redaktor Roman Portmann testen verschiedene Mundstücktypen. Roman Portmann/SRF

«Früher wurden Alphornmundstücke von Hand gedrechselt», sagt Fritz Frautschi. Heute verwendet er dafür eine hochpräzise CNC-Drehbank. Ein guter Alphornspieler spürt nämlich selbst kleinste Abweichungen im Durchmesser des Mundstück, weiss Frautschi: «Bereits 0,2 Millimeter sind entscheidend.»

Seit 21 Jahren führt Fritz Frautschi zudem mit grossem Elan die «Schönrieder Alphorntage» durch, ein einwöchiger Alphornkurs im Saanenland. Damit gehört er zu den Pionieren im Alphornkurswesen.

Gespielte Musik

Moderation: Roman Portmann