Zum Inhalt springen

Pätagei Vorsicht: Giftige Schlange (sehr langsam) unterwegs!

Wir haben die giftige Kreuzotter im Schweizerischen Nationalpark entdeckt. Es kann aber gut sein, dass du sonst in der Schweiz auch noch einer anderen Giftschlange über den Weg läufst. Hier erfährst du alles Wichtige.

Wer sind sie?

Die beiden Giftschlangen, die bei uns in der Schweiz leben, sind die Kreuzotter und die Aspisviper. Beide gehören zur Familie der Vipern.

Wo fühlen sie sich wohl?

Beide Schlangen leben gerne sowohl in höheren Regionen, also in den Bergen, als auch in den Wäldern im Tiefland oder an Fluss- und Teichufern. Beide Schlangen brauchen Orte, wo sie sich aufwärmen können. Deshalb kannst du sie auch immer wieder auf Felsplatten, Steinmauern, oder Geröllhaufen sehen, wo sie sich sonnen. Die Aspisviper kommt bei uns vor allem im Jura und in den westlichen Alpen vor, die Kreuzotter eher in den Nord-, Zentral- und östlichen Alpen.

Wie erkennst du eine Giftschlange?

Das ist gar nicht so einfach. Aber für Schlangen in der Schweiz gibt es eine Faustregel: Wenn sie eine Spaltpupille hat, dann ist sie giftig. Hat sie eine runde Pupille, ist sie ungiftig. Giftschlangen sind normalerweise auch kleiner als die ungiftigen Kollegen. Die Kreuzotter wird etwa 55 cm lang, die Aspisviper etwa 70 cm. Ungiftige Schlangen können locker einen Meter lang werden. Hier kannst du dir die beiden Giftschlangen genauer anschauen:

Kann es sein, dass sie mich angreifen?

Nein! Sowohl Kreuzotter als auch Aspisviper sind scheue Tiere, die sich zurückziehen, sobald sie dich sehen. Heikel wird es höchstens, wenn die Schlange dich nicht bemerkt hat und sich von dir überrascht oder bedrängt fühlt. Generell gilt: halte Abstand zu jeder Schlange und fasse sie nicht an.

Und was, wenn sie mich trotzdem beisst?

Dass eine Schlange dich beisst, ist äusserst unwahrscheinlich. Der Biss der Kreuzotter und der Aspisviper ist zwar giftig, aber im Normalfall besteht keine Lebensgefahr. Dir könnte aber schwindelig und übel werden. Nach einem Biss gelten folgende Punkte:

  • Bleibe ruhig, keine Panik
  • Desinfiziere die Bissstelle
  • Halte den gebissenen Ort ruhig
  • Fahre zum nächstbesten Arzt oder Spital

Was kann ich tun, damit es gar nicht so weit kommt?

  • Weder Kreuzotter noch Aspisviper können durch einen Wanderschuh beissen. Dafür ist ihr Biss zu schwach. Darum empfiehlt es sich, dass du gutes Schuhwerk an den Füssen hast, wenn du wandern gehst.
  • Zieh eine lange Hose an, denn schon bei solchem Stoff haben beide Schlangen Mühe, mit ihren Zähnen durchzukommen.
  • Solltest du in einem unübersichtlichem Gebiet Pause machen, wo es viele Büsche oder Steinhaufen hat, kontrolliere deine Umgebung. Stampfe ein paar Mal auf den Boden (Schlangen spüren das sehr gut) und klopfe mit einem Stock auf die Büsche in deiner Nähe.

Schau mal, was «Pätagei»-Moderator Pät bei den Dreharbeiten im Schweizerischen Nationalpark entdeckt hat:

Legende: Video «Pätagei»-Moderator Pät entdeckt die Haut einer Kreuzotter abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 25.09.2017.

«Pätagei» im Radio

Höre am Donnerstag, 5. Oktober 2017, mehr zur Kreuzotter bei «Pätagei», zwischen 19 und 20 Uhr bei «Zambo» im Radio auf SRF 1.