Zum Inhalt springen

Allgemein Bernard Thurnheer: Ende nach 34 Jahren «sportpanorama»-Moderation

Am Sonntagabend moderierte Bernard Thurnheer zum letzten Mal das «sportpanorama». Zum Abschluss der Sendung gab es einen «Retro»-Beitrag mit Episoden aus der langjährigen Tätigkeit des Winterthurers, Grussworte von Roger Federer sowie eine Standing Ovation seitens des Publikums im Studio.

Legende: Video Ein Rückblick auf 34 Jahre «sportpanorama» mit Bernard Thurnheer abspielen. Laufzeit 06:46 Minuten.
Aus sportpanorama vom 21.06.2015.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nunzio Cerasuolo, Olten
    Schade, schade! Die Schweiz verliert wieder eine Ikone. Der Beni ist und bleibt „ de schnori vo de Nation“ . Legendär bleiben seine Berichterstattungen, obwohl er teilweise keine Ahnung über die Sportart hatte, kam er stets spontan, aufrichtig und lustig rüber. Ich musste oft über seine Sprüche lachen und werde diese künftig sehr vermissen. Bravo Beni und viel Glück im nächsten Lebensabschnitt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charlotte Degen, Sissach
    Zum Abschluss seiner letzten Sendung gab`s nichts für Beni Thurnheer, keine Verabschiedung, keine Blumen, einfach nichts. Das finde ich beschämend! Zum Glück war da noch das Publikum im Studio, das ihn so verabschiedet hat, wie er es verdient hat. Mit einer Standig Ovation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Keller, St. Gallen
      Wie Beni selbst im Sportpanorama gesagt hat, wollte er all diese Dinge nicht. Selbst den Rückblick hat man ihm wohl "aufgenötigt". Ich bin mir sehr sicher, dass er abseits der Kameras auf sehr würdige Art und Weise verabschiedet wird!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Disch, Höri
    Wünsche dem Beni alles gute, jetzt kann er sich noch mehr mit seinem Handy beschäftigen, vielleicht Essen wir wieder einmal zusammen einen Dessert. Danke Beni.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen