Zum Inhalt springen

Allgemein Entsetzen und Anteilnahme nach den #ParisAttacks

In Paris herrscht nach den Terroranschlägen Ausnahmezustand. Alle an diesem Wochenende geplanten Sportveranstaltungen in der Region sind abgesagt. Auch unter Sportlern ist die Betroffenheit gross.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L.Leuenberger, Zürich
    Die Willkommenskultur seitens Brüssels und die verantwortungslose Ausserkraftsetzung des Dublin-Abkommens gehören angeklagt. Die vom IS angekündigten eingeschleusten Sleeper sind dank unkontrollierter Migration in den Westen gelangt. Politiker, die den 70 Jahren in Europa herrschenden Frieden aufs Spiel setzten, gehören abgewählt. Ein böses Erwachen für die europäischen Völker, was Parallelgesellschaften und Lockerung der Migrationspolitik anrichten. Europas Sicherheit wurde geopfert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von abi g, turgi
    heute bin ich einfach traurig. fuer die menschen in paris, deren familien und freunde. Und fuer eine freie welt, wir glaubten einst daran: was, o was ist daraus geworden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Manser, St.Gallen
    Wir kämpfen gegen den Terror und bomben die Ideologien weg! Wir spähen die ganze Welt aus und schränken Bürgerrechte weitreichend ein. G.Orwell lässt grüssen. Seit dem NATO-Einsatz in Afgahnistan versuchen wir diesen Weg und drehen uns immer enger in einer Spirale die uns den eigenen Hals zudreht. TerrorTerrorTerror sagte schon G.W.Bush in jeder Sendung 20mal um seine eigene Ziele durchzusetzten und die Freheit einzuschränken. Wer sagt das es der F-Staat nicht selber war. Gab es schon zu oft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen