Zum Inhalt springen

Sport allgemein US-Sport: Protestwelle gegen Trump

US-Sportstars lassen ihrem Unmut über Donald Trump freien Lauf. Der Präsident hat mit seinen jüngsten Tiraden auch nach Meinung mächtiger Funktionäre eine rote Linie überschritten.

Knie an Knie
Legende: Knie an Knie Die Baltimore Ravens protestieren beim Abspielen der Hymne im Londoner Wembley. Keystone

Die verbalen Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen Sportler haben in der NFL einen Sturm der Entrüstung ausgelöst: Über 150 Footballer protestierten am Sonntag während der Hymne entweder kniend oder stehend – wie es einst Colin Kaepernick getan hatte.

Auch Funktionäre haben sich eingeschaltet. Drei Teamchefs gesellten sich zu ihren protestierenden Athleten. Und Ravens-Eigentümer Steve Bisciotti twitterte: «Wir respektieren die Demonstration unserer Spieler und unterstützen sie zu 100 Prozent. Alle Stimmen müssen gehört werden.»

Trump seinerseits rief via Re-Tweet zum Boykott von NFL-Spielen auf: «Sie können unsere Hymne boykottieren. Wir können euch boykottieren!»

LeBron James: «Du Penner»

Auch für die «Ausladung» aus dem Weissen Haus für NBA-Champion Stephen Curry (Golden State) hagelte es Kritik. «Du Penner. Ins Weisse Haus zu kommen, war eine grosse Ehre, bis du aufgetaucht bist», giftete NBA-Star LeBron James. Auch Curry selbst meldete sich zu Wort.

Legende: Video Stephen Curry: «Trump bedroht NFL-Spieler ja fast» abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.09.2017.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Sport ist schon lange nicht mehr 'einfach' Sport! Sport ist ein grosser Wirtschaftszweig und dadurch gegeben auch politisch! Ich finde es stark, dass diese Leute den Mut haben, gegen den Zampanoo im Weissen Haus und seine weiss kapuzierten und braunen Wählern ein Statement abzugeben! Insbesondere sie es wirtschaftlich wirklich nicht nötig hätten! Aber das ist Amerika, man brüstet sich mit all den farbigen Medailliengewinnern und gleichzeitig werden die Farbigen immer noch diskriminiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von bruno Ebbi (B.Ebbi)
    liebe sportredaktion ich installiere mir eine vermeintliche sportapp auf dem handy, die sich nun als POLITIK-APP entpuppt. welche sport-app empfiehlt den das srf für sportinteressierte menschen wie mich??? danke für hilfreiche empfehlungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (weiterdenken)
      Bebbi, Sport IST Politik. Wenn Ihnen das nicht passt, dann nur noch Drittligafussball, Radball und Seilziehen schauen. UEFA, FIFA, Olympiaden, Weltmeisterschaften etc. sind out.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beat Heuberger (Beat Heuberger)
      Der newsletter der lokalen Tschuttimannschaft! Da kann - wer will - ganz wunderbar die augen verschliessen vor der Welt in der wir leben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
      Seit dem Neymar-Transfer ist diese Frage irgendwie total komisch...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Müller (KaMü)
    Was Stephen Curry aussagt enthält mehr Intelligenz als das Gezwitscher des Blondie vom Weissen Haus. Hätte ich DT ins Präsidium der U.S. gewählt, ich glaube ich würde mich nicht mehr auf die Strasse trauen. Nicht dass ich HC viel geeigneter finde. Ich hoffe nur, DT initiiert nicht viele Katastrophen bis zu den nächsten Teilwahlen ins Parlament. Dann wird hoffentlich eine Korrektur erfolgen, so dass er ein "lame Duck" wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen