Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions Hockey League CHL will attraktiver werden

Der SCB, die ZSC Lions, der EVZ und Davos starten diese Woche in die Champions Hockey League. Der bislang wenig beachtete Wettbewerb will attraktiver werden.

Legende: Video Vor dem Start der Champions Hockey League abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus sportaktuell vom 21.08.2017.

Langeweile durch finnisch-schwedische Dominanz, ständiger Modus-Wechsel, nicht nachvollziehbare Qualifikations-Kriterien, wenige Zuschauer: Die Champions Hockey League hat die Eishockey-Fans bislang nicht von den Sitzen gerissen.

Nun soll dem Wettbewerb neues Leben eingehaucht werden. CEO Martin Baumann erläutert die Änderungen:

  • «Durch die Reduktion von 48 auf 32 Teams ist die CHL exklusiver gewonnen. Gleichzeitig wollen wir die besten europäischen Mannschaften dabei haben.»
  • «Die Einführung der sportlichen Qualifikation war eine der wichtigsten Entscheidungen, um das Produkt vorwärtszubringen.»

Bislang waren die CHL-Gründungsmitglieder automatisch qualifiziert. Neu ist das Abschneiden in der heimischen Liga massgebend.

Nur noch vier NL-KLubs dabei

Die National League wird diese Saison durch den SC Bern, die ZSC Lions, den EV Zug und den HC Davos vertreten. Bis letzte Saison waren es 6 NLA-KLubs gewesen.

Schweizer Spitzenspieler können der CHL Positives abgewinnen:

  • Reto Suri (Zug): «Es ist ein sehr guter Wettbewerb. Die sportliche Qualifikation wird das Niveau erhöhen. Es wird ausgeglichene Gruppen geben. Darauf freuen wir uns riesig.»
  • Simon Moser (Bern): «Der Vergleich mit den besten europäischen Teams gibt uns einen Gradmesser, wo wir stehen. Auch für das Team-Building ist es eine gute Sache. Ich bin gerne mit der Mannschaft unterwegs.»

Was die Spieler zur zusätzlichen Belastung durch die CHL sagen und wann die KHL dem Wettbewerb beitritt, erfahren Sie in den Videos.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 21.8.17, 22:35 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    Tja, Geld regiert die Welt; leider insbesondere auch im Sport. Solange keine wirklich finanzkräftige Sponsoren bei der Champions Hockey League mit Millionen mitwirken, wird die CHL wohl nie so vermarktet werden können, wie es ihrem Wettbewerb gerecht würde. Leider verspricht aber die finnisch-schwedische Dominanz auch zukünftig nicht gerade viel Marktpotential für die geographisch-ökonomisch orientierten Sponsoren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen