NLB-Ligareform gescheitert

Den von den NLB-Klubs angestrebten Liga-Reform-Plänen ist an der Versammlung der Eishockey-Nationalliga-Klubs in Ittigen eine Absage erteilt worden.

Enttäuschte Spieler der SCL Tigers nach einer Niederlage

Bildlegende: Keine Reform Auf das Begehren der NLB-Klubs wurde nicht eingegangen. EQ Images

8 der bloss noch 9 NLB-Klubs hatten sich im Oktober für eine Reform ausgesprochen. Die Idee sah wie folgt aus und ähnelte der aktuellen Situation in der Swiss Football League: nur noch 10 Klubs in der NLA, eine NLB mit ebenfalls 10 Teams, darunter eine 1.-Liga-Spitzengruppe mit nochmals 10 Mannschaften.

Keine Fluktuation und keine Reduktion

Die 12 NLA-Organisationen (mit total 36 Stimmen) gaben den 9 NLB-Vereinen (18 Stimmen) deutlich zu verstehen, dass die von ihnen gewünschten Änderungen kein Thema sind. Es wird in naher Zukunft keine Reduktion der NLA geben und auch keinen direkten Auf- und Abstieg zwischen den beiden Ligen.

Ausländer-Begrenzungen bleiben

Beschlossen wurde im Haus des Sports, dass an der Anzahl Ausländer in beiden Ligen für nächste Saison (4 in der NLA, 2 in der NLB) wie in den 7 Jahren vorher nichts geändert wird.