Zum Inhalt springen

Eishockey allgemein NLB-Ligareform gescheitert

Den von den NLB-Klubs angestrebten Liga-Reform-Plänen ist an der Versammlung der Eishockey-Nationalliga-Klubs in Ittigen eine Absage erteilt worden.

Enttäuschte Spieler der SCL Tigers nach einer Niederlage
Legende: Keine Reform Auf das Begehren der NLB-Klubs wurde nicht eingegangen. EQ Images

8 der bloss noch 9 NLB-Klubs hatten sich im Oktober für eine Reform ausgesprochen. Die Idee sah wie folgt aus und ähnelte der aktuellen Situation in der Swiss Football League: nur noch 10 Klubs in der NLA, eine NLB mit ebenfalls 10 Teams, darunter eine 1.-Liga-Spitzengruppe mit nochmals 10 Mannschaften.

Keine Fluktuation und keine Reduktion

Die 12 NLA-Organisationen (mit total 36 Stimmen) gaben den 9 NLB-Vereinen (18 Stimmen) deutlich zu verstehen, dass die von ihnen gewünschten Änderungen kein Thema sind. Es wird in naher Zukunft keine Reduktion der NLA geben und auch keinen direkten Auf- und Abstieg zwischen den beiden Ligen.

Ausländer-Begrenzungen bleiben

Beschlossen wurde im Haus des Sports, dass an der Anzahl Ausländer in beiden Ligen für nächste Saison (4 in der NLA, 2 in der NLB) wie in den 7 Jahren vorher nichts geändert wird.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans, winterthur
    Macht es doch so: Es gibt 12 nla Clubs die je ein Nlb Farmteam haben und 1,2,3,.. Liga Klubs aus der Region mitenschliessen z.b. Region Graubünden: nla team davos Farmteam thurgau partnerteam Chur arosa etc. die partnerteams könnten dann junge Talente an die obklassigen Clubs weitergeben. Und die nla Teams könnten Spieler abschieben. Die Klubs können unbesorgt in die Zukunft investieren , Sponsoren werden angelockt, man könnte unterklassige finanziell unterstützten Und das Niveau wäre höher!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jonas müller, köniz
    Es ist für die A-Clubs einfach, immer alles abzuschmettern, und es ist schade, dass sie nicht einsehen, dass es eine Reform braucht. Die NLB ist 1 Konkurs davon entfernt, dass es keine POs mehr gibt. Ich kann ja verstehen, dass nicht alle mit den Vorschlägen einverstanden sind. Aber dann sollte man wennschon selber einen Vorschlag vorbringen. Und ehrlich: Viele Alternativen gibt es nicht. Es muss etwas geschehen. Jetzt! Aber solange die A-Clubs 2x mehr Stimmen haben als die Bs, wird das nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen