Zum Inhalt springen

4. Sieg in Folge gegen Biel Lugano steht im Playoff-Final

Die Tessiner schlagen Biel zuhause mit 6:2 und entscheiden die Halbfinal-Serie mit 4:2 für sich.

Legende: Video Zusammenfassung Lugano - Biel abspielen. Laufzeit 3:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.04.2018.

Lugano greift ab dem kommenden Donnerstag im Playoff-Final nach dem 8. Meistertitel. Letztmals gewannen die Tessiner 2006 die Trophäe. Am nächsten kamen sie dem Erfolg zuletzt vor 2 Jahren. Im Final gegen den SC Bern blieb der HCL beim 1:4 in der Serie aber chancenlos.

Wieder ein kapitales Mitteldrittel

Beim 4. Sieg gegen den EHC Biel in Folge führten die Luganesi einmal mehr in dieser Serie die Entscheidung im Mitteldrittel herbei. Wegweisend war das 3:1 durch Alessio Bertaggia in der 28. Minute. Der Stürmer traf im Powerplay nach idealer Vorarbeit von Maxim Lapierre.

Angesichts des Zweitorerückstandes mussten die Bieler schon früh viel Risiko nehmen. Und das wurde von Lugano eiskalt bestraft. Erneut in Überzahl erhöhte Luca Cunti auf 4:1. Kurz vor der 2. Sirene machte Bertaggia alles klar. Bertaggias 3. Treffer kurz vor Schluss war nur noch Zugabe.

Lugano mit Blitzstart

Den Grundstein zum Sieg hatten die Luganesi indes schon ganz früh gelegt. Mit einem regelrechten Blitzstart brachten sie die Bieler gleich zu Beginn arg in Bedrängnis:

  • Nach 28 Sekunden muss der wieder genesene Jonas Hiller einen Schuss nach vorne abprallen lassen. Grégory Hofmann ist zur Stelle und erzielt seinen 9. Playoff-Treffer.
  • Nur 14 Sekunden später springt die Scheibe für die Bieler unglücklich von der Bande vor das Tor. Julian Walker muss nur noch einschieben.
Legende: Video Luganos Doppelschlag innert 42 Sekunden abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Aus sportlive vom 07.04.2018.

Es war der zweitschnellste Doppelschlag in der National League seit Einführung der Playoffs. 1992 benötigte Ambri im Playoff-Viertelfinal gegen Zug nur gerade 22 Sekunden.

Biel zeigt Moral

Die Bieler erholten sich aber von diesem herben Dämpfer. Die Seeländer diktierten in der Folge das Spiel gegen zum Teil passive Luganesi. Und die Gäste wurden belohnt. Kurz vor Ende des 1. Drittels konnte Sam Lofquist verkürzen. Die Hoffnung auf eine Wende hielt aber nicht lange.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.04.18, 20:10 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Burkhard (René B.)
    Es hat nicht sollen sein für Biel-Bienne. Aber Halbfinal ist schon mal Klasse! Und wir müssen uns eh erst noch etwas daran gewöhnen, dass der EHC Biel so gut spielt und soviel gewinnt! Nicht so tragisch also. Chapeau und Bravo für die mit Abstand beste Leistung seit Jahren. Biel war das Highlight der Saison 17/18!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande (Rinaldino)
    Etstaunlich wie Biel zusammengebrochen ist. Etstaunlich wie Lugano mit spektakulätren Ausfällen im Final ist. Der logische Final ZSC bis Lugano.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Bravo Lugano! Das Team, das in den Play-offs seit letztem Samstag nur noch Siege eingefahren hat, hat sich verdient gegen Biel für den Play-off-Final qualifiziert. Vor allem Bertaggia mit seinem Hattrick ist hervorzuheben, obwohl es hauptsächlich eine geschlossene Teamleistung war, die den Bianconeri den ersten Finaleinzug seit sehr langer Zeit beschert. Schade jedoch, dass beide Teams aus dem Kanton Bern raus sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dominik Heri (Dominik Heri)
      äähhhmmm...2016 stand lugano auch im final...lange ist es nur her seit dem letzten meistertitel! aber gratulation nach lugano...schade für biel, irgendwie bleibt momentan die letzten doch ungenügenden 4 spiele hängen...und in ein paar tagen dann die freude über eine super saison die biel niemand zugetraut hätte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen