Zum Inhalt springen

National League Davos bodigt den Leader – Genfer Höhenflug hält an

Dank einem Sieg gegen Leader Bern ist Davos neu erster Verfolger der «Mutzen». Einer der Treffer beim 4:1 war allerdings höchst umstritten. Während Genf den 5. Erfolg in Serie feierte, kamen auch Biel und Ambri zu Siegen.

  • Torhüterbehinderung oder nicht? Das 2:1 für Davos ist äusserst umstritten, zählt aber
  • Genf setzt seine Erfolgsserie fort und feiert den 9. Sieg im 10. Spiel
  • Jonas Hiller führt Biel mit seinem 2. Shutout der Saison zum Erfolg gegen Freiburg
  • Kloten verliert auch das Kellerduell gegen Ambri

Davos - Bern 4:1

Wer befürchtet hatte, dass den Davosern nach der anstrengenden Altjahreswoche mit dem Spengler Cup noch die Müdigkeit in den Knochen stecken würde, sah sich getäuscht. Zwar waren es die Berner, die nach 68 Sekunden durch Tristan Scherwey in Führung gingen, Marc Wieser (13./20.) drehte die Partie aber noch vor der Pause. Dem 2:1 war allerdings eine strittige Szene vorausgegangen: Broc Little fuhr Leonardo Genoni über den Haufen, danach konnte sich der SCB-Keeper nicht rechtzeitig aufrappeln. Das Tor zählte trotzdem – ein Fehlentscheid, wie Schiedsrichter-Chef Andreas Fischer im Anschluss an die Partie erklärte:

Beim vorentscheidenden, auf den Knien vollendeten Treffer zum 3:1 durch Andres Ambühl (38.) griff Kari Jalonen wegen Abseitsverdacht zur «coaches challenge», seinem Einspruch wurde jedoch nicht stattgegeben. Der SCB wird die Niederlage verschmerzen können. Zwar ist Davos neu erster Verfolger der Berner, der Rückstand auf den Leader beträgt aber satte 15 Punkte.

Genf - SCL Tigers 4:2

Neues Jahr, alte Formkurven: Während Genf mit seinem 9. Sieg in den letzten 10 Spielen seinen Status als Team der Stunde manifestierte, zog Langnau die 4. Niederlage in Serie ein. Die zentrale Szene fasst die Partie gut zusammen: In der 29. Minute wurde der vermeintliche Treffer zum 1:2 vom Langnauer Alexei Dostoinow wegen hohem Stock aberkannt. Direkt im Gegenzug erzielte Noah Rod nach schöner Kombination das 3:0. Zuvor hatten Damien Riat per One-Timer (9.) und Kevin Romy mit einem kuriosen Rückentreffer (14.) das Heimteam in Front geschossen.

Legende: Video Romys Rücken lenkt die Scheibe ins Tor abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.01.2018.

Biel - Freiburg 2:0

Es ging sofort hoch her in der ausverkauften Tissot-Arena. Vor der Partie wurde der Bieler Fabian Sutter geehrt: Er hatte vor Weihnachten seine 1000. NL-Partie bestritten. Keine Minute später gab es für Freiburgs Matthias Rossi eine 2+10-Minuten-Strafe: Er hatte Jonas Hiller gegen den Kopf gecheckt. Dann wurde Hockey gespielt. Auf den frühen Doppelschlag durch Beat Forster und Robbie Earl (8./13.) fanden die Gäste keine Antwort mehr: Entweder war der starke Hiller (2. Shutout der Saison/33 Paraden) auf dem Posten oder die Saanestädter scheiterten am Gehäuse (28.). Biel baute damit seine Siegesserie auf 4 Erfolge aus.

Kloten - Ambri 1:2 n.P.

Im Duell der beiden Tabellenschlusslichter sicherte sich Ambri im Penaltyschiessen den Zusatzpunkt. Topskorer Matt D'Agostini, mit dem Team Canada am Spengler Cup engagiert, traf als einziger Schütze. Zuvor hatten die Leventiner in einer ereignisarmen Partie lange geführt, ehe Spencer Abbott (51.) eine schöne Kombination der Klotener mit dem Ausgleich abschloss. Alles andere als rosig sieht die Tabellensituation weiterhin für beide Teams aus: Ambris Rückstand auf einen Playoffplatz beträgt 10 Punkte, Kloten liegt gar 18 Zähler hinter dem achtplatzierten Freiburg.

Sendebezug: SRF zwei, «eishockey aktuell», 02.01.2018, 22:25 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Also wenn dem besten Torhüter auf CH-Eis die Zeit nicht reicht, um wieder hochzukommen, sollte dieser nicht an die Olympischen Spiele! Das dieser Herr Fischer in einer solch strittigen Situation seinen Leuten in den Rücken schiesst, finde ich auch nicht so toll! Bei klaren Fehlentscheiden soll der Schiri schon mal hin stehen, aber nicht bei solchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen