Zum Inhalt springen

National League Törmänens Einstand in Biel geglückt

Der EHC Biel hat seinem neuen Coach zum Einstand einen Sieg geschenkt. Gegen Lausanne kamen die Seeländer zu einem 4:1-Erfolg. Genf bezwang Lugano in der Verlängerung.

Viel Zeit für grosse Umbrüche hatte Antti Törmänen seit seiner Präsentation als neuer Headcoach am Montag nicht. Angesichts der Leistungen der Seeländer unter Interimscoach Steinegger in den letzten Partien dürften diese aber auch nicht unbedingt nötig gewesen sein.

Der 4:1-Sieg gegen Lausanne ist für Biel der 6. Erfolg im 7. Spiel. Der Abstand zum Strich beträgt nun bereits 6 Punkte, wobei der EHCB eine Partie mehr absolviert hat als die Teams hinter ihm.

Legende: Video Törmänen zu seinem Einstand an der Bieler Bande abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus sportaktuell vom 12.12.2017.

Neuenschwander mit Doppelpack

Am Ursprung des Bieler Sieges stand ein Doppelschlag im Mitteldrittel. Zuerst verlor der von Lausanne für 3 Partien verpflichtete Slowake Martin Gernat im eigenen Drittel die Scheibe, was Robbie Earl (32.) mit einer schönen Einzelleistung gnadenlos ausnutzte. Keine Zeigerumdrehung später erwischte Samuel Kreis (33.) Sandro Zurkirchen mit einem satten Schuss zwischen den Schonern – 3:0.

Im Schlussabschnitt machte Jan Neuenschwander mit einem Shorthander zum 4:1 alles klar. Der 24-Jährige hatte im Startdrittel mit der ersten Chance der Partie bereits für die Bieler Führung gesorgt.

Genf gewinnt munteres Auf und Ab im Tessin

Im Duell zwischen Lugano und Genf fiel die Entscheidung erst in der Overtime. Romain Loeffel sicherte den Calvinstädtern mit dem Treffer zum 4:3 in der 64. Minute den Zusatzpunkt. Der Genfer Verteidiger hatte in der regulären Spielzeit in der 48. Minute bereits für den Ausgleich gesorgt, nachdem die Gäste durch ein Fazzini-Tor (40.) erstmals ins Hintertreffen geraten waren.

Während Genf dank dem Punktgewinn im Tessin wieder auf einen Playoffplatz kletterte, verpasste es Lugano, den Abstand auf Leader Bern auf 5 Punkte zu verkürzen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 12.12.2017, 22:15 Uhr