Nati gewinnt in der Verlängerung

Die Schweizer Nati hat im Rahmen der WM-Vorbereitung im 5. Spiel den 3. Sieg eingefahren. In Weissrussland gewann die Fischer-Equipe dank einem Hofmann-Treffer in der Verlängerung mit 2:1.

Video «Schweizer Hockey-Nati schlägt Weissrussland» abspielen

Schweizer Hockey-Nati schlägt Weissrussland

4:23 min, aus sportaktuell vom 22.4.2016

Matchwinner für die Schweizer war Luganos Gregory Hofmann. Der Stürmer, der im Gegensatz zu den Berner Playoff-Finalisten nicht geschont wurde, traf 19 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung mit einem trockenen Handgelenkschuss. Verteidiger Felicien Du Bois hatte dem Goalie geschickt die Sicht genommen.

Zuvor war es Klotens Denis Hollenstein gewesen, der die Schweiz in der 47. Minute mit seinem Treffer zum 1:1 in die Verlängerung brachte. Der Stürmer ersprintete sich die Scheibe und erwischte Keeper Dimitri Milchakow gekont zwischen den Beinen. Im Mitteldrittel hatten die Schweizer zweimal das 1:1 knapp verfehlt, als Matthias Bieber (22.) und Luca Cunti (28.) nur den Pfosten respektive die Latte trafen.

Schwaches Powerplay

Luganos Gregory Hofmann.

Bildlegende: Matchwinner Luganos Gregory Hofmann. EQ Images

Der 3. Sieg im 5. WM-Testspiel war verdient. Die im Vergleich zur Vorwoche mit 6 neuen Spielern angetretenen Schweizer taten sich aber im Angriff gegen die robusten Weissrussen abermals schwer. Insbesondere das Powerplay muss besser werden, konnten doch die Gäste keine der 5 Strafen gegen die Osteuropäer ausnutzen.

«Es war schwierig. Das Spiel war zerfahren, die Passqualität war auf beiden Seiten schlecht», bilanzierte Nati-Coach Patrick Fischer, der dies auch auf die schlechte Eisqualität zurückführte.

Starker Mayer

Im Tor zeigte Genfs Robert Mayer eine starke Partie. Er wurde zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt und feierte bei seinem 5. Einsatz für die Schweiz den 1. Sieg. NHL-Stürmer Sven Andrighetto konnte bei seiner Länderspiel-Premiere noch keine grossen Akzente setzen.

Die 2. Partie gegen Weissrussland findet am Samstag in Minsk statt.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachtbulletin, 22.4.16, 22:00 Uhr