Schweiz gegen Russland für gute Leistung schlecht belohnt

Die Schweiz hat das erste von zwei Testspielen gegen Russland mit 3:4 nach Verlängerung verloren. Einen möglichen Sieg gab das Team von Glen Hanlon in der Schlussphase der regulären Spielzeit aus der Hand.

Video «Eishockey, Testspiel Schweiz - Russland, Zusammenfassung» abspielen

Schweizer geben Sieg gegen Russland aus der Hand

2:11 min, vom 8.4.2015

In der Genfer Les-Vernets-Halle wurde den Zuschauern im ersten von zwei Testspielen der Schweiz gegen Russland ein intensives Spiel geboten. In der Schlussphase hatte das Team von Glen Hanlon klar mehr vom Spiel und kam immer wieder zu guten Chancen.

Nachdem Denis Hollenstein in der 56. Minute noch am starken Konstantin Barulin im Tor der Russen scheiterte, traf Gaëtan Haas nur eine Minute später zur verdienten Führung. Er hatte einen Schuss von Reto Suri vor dem Tor unhaltbar abgelenkt.

Russen bestrafen mangelnde Effizienz

Kurze Zeit später hatte Damien Brunner gar die Möglichkeit, vorentscheidend auf 4:2 zu erhöhen. Er nutzte die Gelegenheit allerdings nicht, was von den kaltblütigen Russen umgehend bestraft wurde. Im direkten Gegenzug traf Alexander Popov entgegen dem Spielverlauf zum 3:3.

Dann erwies Timo Helbling seinem Team einen Bärendienst. 49 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit kassierte er eine 2 plus 2 Minuten-Strafe. Diese Unterzahl erwies sich als zu viel für das sonst ausgezeichnete Boxplay der Schweizer. Nach rund 3 Minuten in der Verlängerung bezwang Sergei Mozyakin Daniel Manzato zum Endstand von 3:4 aus Sicht der Schweizer.

Schweizer bewiesen Moral

Zuvor hatten die Schweizer auch in Sachen Kampfgeist und Moral überzeugt. Nach einem umkämpften Startdrittel ohne Tore gingen die Gäste im 2. Drittel im Powerplay in Führung. Die Reaktion der Schweizer liess jedoch nicht lange auf sich warten. Nur 2 Minuten später markierte Reto Suri den Ausgleich. In Unterzahl traf der Zuger trocken ins Lattenkreuz.

Nach der erneuten Führung der Russen durch Sergei Schirokow (43.) war es Julian Walker, der die Schweizer für eine starke Druckphase mit dem Ausgleichstreffer zum 2:2 belohnte (48.). Am Freitag haben die Schweizer in La Chaux-de-Fonds Gelegenheit zur Revanche.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 08.04.2015, 20:00 Uhr.