Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Starke Nati reagiert mit klarem Sieg

Die Schweizer Nati zeigt sich im 2. Spiel der WM stark verbessert und feiert einen verdienten Sieg. In Paris setzt sich das Team von Coach Patrick Fischer mit 3:0 gegen Norwegen durch.

Legende: Video Zusammenfassung Norwegen - Schweiz abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Vom 07.05.2017.
  • Schäppi und Almond legen den Grundstein zum Sieg mit einem Doppelschlag
  • Suter erzielt den ersten Schweizer Powerplay-Treffer
  • Nächster Gegner ist am Dienstagabend Frankreich (20:10 Uhr SRF zwei)

Obwohl die Nati am Samstag Slowenien im Penaltyschiessen besiegt hatte, musste man von einem WM-Fehlstart sprechen, hatte man doch eine 4:0-Führung noch verspielt. Die geforderte Reaktion gegen Norwegen fiel überzeugend aus.

Der Knoten löst sich im Mitteldrittel

Zwar taten sich die Schweizer gegen die Skandinavier im 1. Drittel noch schwer. In der Pause muss Fischer aber die richtigen Worte gefunden haben. Die Linien hatten sich nun gefunden und vermochten die Partie zu dominieren. Mehr als ein Lattenschuss durch Romain Loeffel sprang zunächst aber nicht heraus.

Legende: Video Der Doppelschlag durch Schäppi und Almond abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Vom 07.05.2017.

Dies änderte sich kurz nach Spielhälfte. Mit einem Doppelschlag innert 1:56 Minuten manövrierte sich die Nati auf die Siegerstrasse. Für beide Tore war die überragende, nominell 4. Sturmreihe verantwortlich:

  • 33. Minute: Cody Almond erkämpft sich die Scheibe im gegnerischen Drittel. Loeffel spielt scharf in die Mitte, wo Reto Schäppi nur noch zur 1:0-Führung einschieben muss.
  • 34. Minute: Ramon Untersander spielt via Bande einen langen Pass zu Thomas Rüfenacht. Dieser legt perfekt auf für Almond, der Norwegen-Keeper Henrik Haukeland zum 2:0 bezwingt.

Suter sorgt für die Entscheidung

Im Gegensatz zum Slowenien-Spiel, als die Schweiz nach dem 4:0 die nötige Konsequenz hatte vermissen lassen, blieb sie gegen Norwegen auch im Schlussdrittel konzentriert. Der Lohn dafür folgte in der 50. Minute: Nach herrlicher Vorarbeit von Almond traf Pius Suter in Überzahl zur Entscheidung. Es war das 1. Powerplay-Tor an der WM.

Die Norweger verzeichneten in der Endphase zwar noch 2 Pfostenschüsse. Am Schluss durfte sich Goalie Leonardo Genoni aber über den Shutout freuen.

Legende: Video Suters Powerplay-Tor nach Almonds Traumpass abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Vom 07.05.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.05.17, 20:00 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Graf (Christian Graf)
    Auch ich freue mich über den Sieg, es gibt aber keinen Grund euphorisch zu werden. "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer"! Das war ein eher bescheidenes Norwegen! Und die hatten zwei Pfistenschüsse! Meine Erwartungen bleiben klein und meine Meinung über Fischer ändere ich sicher nicht wegen einem guten Spiel. Wenn er wieder meiner Erwartungen schafft mit dem Team wirklich etwas zu erreichen, nehme ich es gerne zurück, vorher nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler (hevrins)
    Bravo liebe "Eisgenossen", gut, clever und diesmal effizient reagiert. Die tolle Reaktion nach dem gestrigen teilweise enttäuschenden Spiel. Wie in vielen Momenten, es braucht manchmal etwas mehr Geduld, Vertrauen - auch in den Trainer! - damit ein erfolgreiches Ziel, vorerst die Qualifikation für die nächste Runde der Viertelfinals, erreicht werden. Hopp Schwiiz!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin hauri (baobab)
    Das war eine wunderbare Reaktion und wir dürfen hoffen das es so weitergeht.Vielleicht habe ich die Nati und den Staff zu früh verrissen und entschuldige mich dafür,aber wenn man als richtiger Hockeyfan morgens um 01/15 aufsteht und einen solchen Auftakt ansehen muss macht man sich halt Gedanken.ok
    Ablehnen den Kommentar ablehnen