20-Jähriger lässt nur zwei Gegentore zu - eines zu viel

Die Chicago Blackhawks haben im NHL-Final gegen die Tampa Bay Lightning auf 2:2 ausgeglichen. Chicago siegte zuhause mit 2:1, wobei für einmal der Goalie des unterlegenen Teams im Fokus stand: Andrei Wassilewski ist gerade einmal 20 Jahre alt.

Wassileswki wehrt einen Schuss ab

Bildlegende: Nur zweimal bezwungen Wassilewski zeigte eine starke Leistung. Reuters

Er wird erst im nächsten Monat 21 Jahre alt, und doch stand Andrei Wassilewski schon in einem der wichtigsten Spiele des Klub-Eishockeys im Einsatz. Der Youngster vertrat im vierten Spiel der NHL-Finalserie zwischen Tampa Bay und Chicago den verletzten Lightning-Stammgoalie Ben Bishop.

Und er tat dies richtig gut. «Er hat seine Aufgabe grossartig erledigt. Für einen 20-Jährigen war das eine riesen Leistung», lobte Coach Jon Cooper nach der 1:2-Niederlage in Chicago seinen Goalie. Wassilewski hatte 17 Schüsse pariert.

Lob vom Torschützen

Das war einer zu wenig, um zumindest die Verlängerung zu erzwingen. Doch selbst vom Schützen des Siegtreffers in der 47. Minute gab es Lob für Wassilewski. «Ich hatte eine gute Portion Glück», gestand Brandon Saad ein.

Er war entschlossen vor das Tor gezogen. «Doch dann spitzelte mir Wassilewski die Scheibe weg, das war stark gespielt», bekannte er. Irgendwie kullerte der Puck dann aber zwischen Schlittschuh und Schaufel von Saad herum, so dass dieser ihn doch noch zum 2:1 im Tor unterbringen konnte.

Spiele so eng wie letztmals 1968

Wie schon die vorherigen drei Partien wurde so auch dieser Match mit nur einem Tor Differenz entschieden. Eine ähnlich enge Finalserie gab es letztmals vor fast 50 Jahren, nämlich 1968. Damals setzte sich mit Montreal gegen St. Louis allerdings viermal dasselbe Team durch und konnte den Stanley Cup auf kürzestem Weg gewinnen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgenbulletin 11.6.2015, 7:05 Uhr.

Resultate