Ducks starten mit Sieg in die Playoffs

Die Anaheim Ducks haben zum Playoff-Auftakt einen knappen Sieg gefeiert. Das beste Qualifikationsteam der Western Conference schlug die Dallas Stars 4:3. Den Schweizern blieb dabei nur die Zuschauerrolle.

Die Spieler bejubeln den Auftaktsieg gegen Dallas.

Bildlegende: Freude bei den Ducks Die Spieler bejubeln den Auftaktsieg gegen Dallas. Keystone

Anstelle von Jonas Hiller hütete Rookie Fredrik Andersen das Tor der Ducks. Der 24-jährige Däne wehrte auf dem Weg zum Sieg 32 Schüsse ab (91,4 Prozent). Verteidiger Luca Sbisa war überzählig.

Ducks kommen ins Zittern

Den favorisierten Ducks gelang vor heimischem Publikum ein Start nach Mass. In der 2. Minute schoss Kyle Palmieri das 1:0, nach dem ersten Drittel hiess es nach Toren von Ryan Getzlaf und Mathieu Perreault bereits 3:0.

Als in der 30. Minute Matt Beleskey ebenfalls im Powerplay das 4:0 erzielte, schien die Partie entschieden. Aber noch im mittleren Abschnitten verkürzten die Stars auf 2:4 und in der 54. Minute gelang dem ehemaligen Bieler Stürmer Tyler Seguin gar noch der Anschlusstreffer.

Pittsburgh mit knappem Sieg

In der Eastern Conference feierten die Pittsburgh Penguins (4:3 gegen Columbus) und die Montreal Canadiens (5:4 n.V. gegen Tampa Bay) ebenfalls knappe Auftaktsiege.