Durchzogener Abend für NHL-Schweizer

In der Nacht auf Sonntag standen in der NHL alle 30 Teams im Einsatz. Aus Schweizer Sicht verlief die Vollrunde ohne grosse Highlights. Nur Mark Streit und Roman Josi konnten sich Skorerpunkte gutschreiben lassen.

Mark Streit bespricht sich mit einem Teamkollegen.

Bildlegende: Vorsprung verspielt Mark Streit (r.) unterlag mit Philadelphia nach 3:0-Führung im Penaltyschiessen. Keystone

Beim Heimspiel gegen Montreal lagen die Philadelphia Flyers mit Mark Streit bis zur 21. Minute komfortabel mit 3:0 in Führung. Streit konnte sich beim 3. Treffer durch Wayne Simmonds zwar einen Assist gutschreiben lassen.

Nach einer Aufholjagd der Canadiens im Schlussabschnitt unterlag der Berner mit seinem Team am Ende aber noch 3:4 nach Penaltyschiessen. Für Philadelphia war es die 3. Niederlage im 3. Spiel.

Josi trifft - Hiller geschlagen

Zu einem 4:1-Erfolg über Dallas kam Roman Josi mit den Nashville Predators. Der 24-jährige Berner sorgte mit einem Treffer ins verwaiste Tor kurz vor Schluss für die Entscheidung.

Auch Mirco Müller zeigte beim 3:0-Sieg der San Jose Sharks bei Winnipeg eine gute Leistung. Zwar blieb der NHL-Rookie ohne Skorerpunkte, vermochte bei einer Einsatzzeit von mehr als 20 Minuten aber dennoch zu überzeugen.

Einen schwarzen Abend erlebte Jonas Hiller. Der Torhüter in Diensten der Calgary Flames musste gegen St. Louis 4 Mal hinter sich greifen. Erst im Schlussdrittel gelang Curtis Glencross noch der Ehrentreffer für die Flames, bei denen Raphael Diaz nicht zum Einsatz kam.

Niederreiter gewinnt erneut

Zum 2. Sieg im 2. Spiel kam Nino Niederreiter mit den Minnesota Wild. Gegen Colorado Avalanche, bei denen Reto Berra nicht im Tor stand, resultierte ein 3:0. Ebenfalls ohne Einsatz blieben Damien Brunner (New Jersey) und Yannick Weber (Vancouver).

Resultate