«Joy Reiter» trifft gegen Stanley-Cup-Champion

Die Minnesota Wild schlagen Stanley-Cup-Sieger Chicago in einer turbulenten Partie mit 5:4. Nino Niederreiter steuert ein Tor zum Sieg bei. Auch Luca Sbisa überzeugt.

Quelle: NHL.com

Die NHL-Webseite gab sich nach dem Sieg von Minnesota kreativ. So stand da geschrieben: «Joy Reiter», übersetzt der «Glücks-Reiter». Die Schlagzeile war durchaus angebracht, erzielte Nino Niederreiter doch zu Beginn des 3. Drittels das Siegtor für die Wild.

Nino Niederreiter wird auf nhl.com gewürdigt.

Bildlegende: «Joy Reiter» Nino Niederreiter wird auf nhl.com gewürdigt. Screenshot/NHL.com

Zuvor war Minnesota zweimal in Führung gegangen, zum 1:0 und zum 3:2, das sie sogar auf 4:2 ausbauen konnten. Erst Niederreiters viertes Saisontor reichte aber zum Sieg.

Auch Sbisa und Streit skoren

Ein starkes Spiel zeigte auch Luca Sbisa beim 4:3-Erfolg der Vancouver Canucks in Phoenix. Der Zuger leistete die Vorarbeit zu den ersten beiden Treffern der Kanadier und wurde als zweitbester Spieler der Partie ausgezeichnet.

Mark Streit erzielte für Philadelphia zwar dreieinhalb Minuten vor Schluss sein drittes Tor der Saison, es war jedoch nur noch das Ehrengoal bei der 1:3-Niederlage in Buffalo.

Der 1. Assist von Luca Sbisa

Quelle: NHL.com

Schweizer Spieler im Einsatz 30.10.


Gegner
EZ+/–STA
Niederreiter (Minnesota)
Chicago (h/5:4)
17:10+1110
Sbisa (Vancouver)Arizona (a/4:3)16:400
002
Weber (Vancouver)
Arizona (a/4:3)18:22-2000
Streit (Philadelphia)
New Jersey (a/1:3)
24:09+1310