Zum Inhalt springen

NHL Minnesotas miserabler März – kecker Kane verlädt Keeper

Bei Minnesota geht aktuell nichts: Das Team von Nino Niederreiter verliert auch gegen Philadelphia.

Legende: Video Kane trifft sehenswert abspielen. Laufzeit 0:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.03.2017.
  • Miserabler März: Nino Niederreiters Minnesota verliert das 9. aus 12 Spielen im März.
  • Feiern vertagt: Die Wild bleiben auf Rang 2, stehen aber noch nicht fix in den Playoffs.
  • Sehenswert: Patrick Kane schiesst Chicago elegant zum Sieg.
  • Für die Galerie: Mark Streit und Sven Andrighetto tragen mit ihren Assists nur zur Resultatkosmetik bei.

Minnesota steckt weiter im Formtief. Das 1:3 gegen Philadelphia bedeutete die 9. Niederlage im März. Die Aussichten auf eine Playoff-Teilnahme sind dennoch gut: Der Vorsprung auf die dritt- und viertplatzierten St. Louis und Nashville liegt 9 Spiele vor Ende der Regular Season bei genausovielen Zählern.

Wichtiger «Preds»-Sieg ohne Schweizer Einfluss

Ebenjenes Nashville fuhr mit dem 3:1-Heimsieg gegen Calgary wichtige Punkte ein. Zählbaren Einfluss hatten die Schweizer indes nicht: Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala blieben ohne Skorerpunkte und beendeten den Abend jeweils mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Das Gegenteil davon erlebten Mark Streit und Sven Andrighetto: Streit verlor mit Pittsburgh in Ottawa mit 1:2 n.P., bereitete aber den einzigen Treffer seiner «Pens» vor. Andrighetto trug sich bei Colorado ebenfalls in die Liste der Vorbereiter ein (4:7 gegen Edmonton). Während Titelverteidiger Pittsburgh jedoch bereits für die Playoffs qualifiziert ist, liegt Colorado abgeschlagen auf dem letzten Platz der Western Conference.

Kane macht den Kane

Chicago feierte gegen Dallas einen 3:2-Sieg im Shootout. Zum Matchwinner avancierte Patrick Kane, welcher zunächst in der regulären Spielzeit zum 1:0 traf und im Penaltyschiessen auf unnachahmlich lässige Art und Weise reüssierte (im Video oben).

Die NHL-Schweizer in der Nacht auf Freitag


GegnerEZ
T
A
S
+/-
Andrighetto (Colorado)
Edmonton (h/4:7)
16:2301
2
-1
Bärtschi (Vancouver)
St. Louis (a/1:4)
18:4600
0
0
Sbisa (Vancouver)St. Louis (a/1:4)19:520031-
Niederreiter (Minnesota)
Philadelphia (h/1:3)
15:30001-2
Vermin (Tampa Bay)
Arizona (h/3:5)
9:17000-1
Streit (Pittsburgh)
Buffalo (a/3:1)
19:16012
0
Josi (Nashville)
Calgary (h/3:1)
25:050030
Weber (Nashville)
Calgary (h/3:1)11:270000
Fiala (Nashville)
Calgary (h/3:1)11:400000

Sendebezug: SRF drei, Morgenbulletin, 24.3.2017, 07:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Na ja, ohne das Tor mit Streits Assist hätte es keine OT und somit auch keinen Punkt für die Pens gegeben. Da geht es noch um den Heimvorteil in den Playoffs. Da könnte jeder Punkt zählen am Schluss. Unglaublich wie Colorado wieder eingebrochen ist im letzten Drittel. 4:2 geführt und dann noch 5 Tore kassiert. Wiederum sind sie komplett auseinander gefallen im Spiel nach hinten. Andrighetto hat aber ein weiteres gutes Spiel gezeigt und hatte mehrere schöne Aktionen in der O Zone.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Minnie dominierte viele der verlorenen Spiele im März und konnte dennoch kaum Punkte holen. Gegen Philly ging allerdings wenig bis gar nichts zusammen. Die Verunsicherung war offensichtlich. Das eine Tor ganz zu Beginn des Spiels war noch ein Geschenk von Mason. Da gibt es gar nichts zu feiern. Auch nicht wenn sie die 9 Punkte Vorsprung auf die Preds und St. Louis, welche übrigens Dritter sind, wohl verteidigen können. Um dann mit Heimvorteil gegen eines dieser Teams in die Playoffs zu starten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen