Zum Inhalt springen

NHL Roman Josi: An der Spitze des Raubtier-Rudels

Mit dem Captain-Amt bei den Nashville Predators hat die Karriere von Roman Josi einen weiteren Höhepunkt erreicht.

In seiner 7. NHL-Saison mit dem Team aus der Country-Metropole wird Roman Josi die Nashville Predators als Captain aufs Eis führen. Auf den Berner und seine Kollegen wartet eine grosse Aufgabe, gilt es doch den Einzug in den Stanley-Cup-Final aus der letzten Saison zu bestätigen. Oder gar den Cup erstmals nach Tennessee zu holen.

Im Team ist die Freude gross über die Beförderung Josis: «Er ist unser Leader, er ist unser Captain. Er wird uns zum Erfolg führen», sagte Stürmer Ryan Johansson gegenüber der lokalen Zeitung The Tennessean. Mit seinem Charakter als Person, als Spieler und als Teamkollege sei Josi exakt das, was man gesucht habe, meinte Coach Peter Laviolette.

Nachfolger von Weber, Arnott, Timonen

Josi ist der 8. Captain in der bald 20-jährigen Geschichte der Nashville Predators. Vorgänger waren unter anderem Shea Weber, Jason Arnott, Kimmo Timonen und zuletzt Mike Fisher, der im Juni nach 17 NHL-Saisons zurücktrat.

Mit Weber bildete Josi ab seiner zweiten NHL-Saison ein Verteidigerpaar. «Man sah sofort, dass keiner so hart arbeitet wie er. In jedem Training, in jedem Spiel gab er alles. So willst du deinen Captain sehen», sagt Josi über seinen ehemaligen Abwehrpartner, der im Sommer 2016 nach Montreal getradet wurde. Weber habe ihm gezeigt, was es bedeute, ein Leader in der NHL zu sein.

Es ist eine grosse Ehre, der zweite Schweizer Captain nach Mark Streit zu sein
Autor: Roman Josi

Neben Weber ist auch Mark Streit, der bisher einzige Schweizer NHL-Captain, ein grosses Vorbild für Josi. «Wir sind Freunde geworden und machen die Sommervorbereitung jeweils zusammen. Ich habe viel von ihm gelernt und lerne immer noch. Es ist eine grosse Ehre, der zweite Schweizer Captain nach ihm zu sein».

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.09.2017, 22:20 Uhr

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.