Tragödien im nordamerikanischen Eishockey

Gleich zwei Fälle erschüttern die nordamerikanische Eishockey-Profiliga NHL. Der Norweger Scott Winkler aus dem Nachwuchssystem der Dallas Stars wurde tot aufgefunden. Zudem wird das lettische Talent Kristians Pelss von den Edmonton Oilers vermisst.

Scott Winkler galt als eines der grössten Talente Norwegens.

Bildlegende: Verstorben Scott Winkler galt als eines der grössten Talente Norwegens. Keystone

Die Dallas Stars trauern um Scott Winkler (23). Der gebürtige Norweger wurde im Haus seiner Eltern tot aufgefunden. Die Umstände seines Ablebens sind derzeit nicht bekannt.

Von Dallas war Winkler 2008 an Position 89 gedraftet worden und spielte in den vergangenen 4 Saisons am Colorado College. Der NHL-Klub reagierte geschockt auf die Todesnachricht. «Wir sind erschüttert. Scott war ein wunderbarer junger Mann mit einer grossen Zukunft», sagte Jim Nill, der General Manager der Stars.

Fragezeichen um Pelss

Zudem wird der Lette Kristians Pelss von den Edmonton Oilers vermisst. Der 20-Jährige soll nach einem Sprung von einer Brücke in Riga ertrunken sein. Die Oilers erklärten, dass noch keine gesicherten Informationen über Pelss' Schicksal vorliegen.

Angreifer Pelss wurde von Edmonton 2010 an Position 181 ausgewählt. In Nordamerika spielte er seitdem für diverse Farmteams.