Zum Inhalt springen

National League Biel düpiert Kantonsrivale Bern

Der EHC Biel hat Leader SC Bern in der 35. NLA-Runde die zweite Niederlage im neuen Jahr zugefügt. Die Seeländer setzten sich in der Hauptstadt gleich mit 5:1 durch. Die ZSC Lions verpassten den Sprung an die Tabellenspitze.

Legende: Video Zusammenfassung Bern - Biel abspielen. Laufzeit 5:25 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.01.2015.

Die vorentscheidenden Szenen zwischen Bern und Biel ereigneten sich in der 11. Spielminute: Zunächst parierte Biel-Keeper Lukas Meili einen Penalty von Marco Müller, der zuvor von Matthias Joggi gefoult worden war. Und nur 22 Sekunden später schoss Joggi die Gäste in Führung. Knappe 3 Minuten verstrichen, ehe Pär Arlbrandt für die Seeländer das 2:0 schoss.

Arlbrandt die grosse Figur

Eine Reaktion auf Seiten des SCB blieb lange Zeit aus. Stattdessen erhöhte Dragan Umicevic kurz nach Beginn des Schlussdrittels auf 3:0. Philippe Furrer gelang lediglich das Ehrentor für die Berner (51.), ehe Arlbrandt mit zwei weiteren Toren für das Schlussresultat sorgte.

Beim Team von Kevin Schläpfer, das den 1. Sieg im 3. Saisonvergleich mit Bern feierte, fiel die Tatsache nicht ins Gewicht, dass Raphael Herburger die Partie unnötigerweise verpasste: Der Österreicher war nach seinem Restausschluss vom Freitag nicht gesperrt, von Biel aber «vorsorglich» nicht auf das Matchblatt gesetzt worden.

Lugano mit Aufholjagd gegen Lions

Die ZSC Lions haben in Lugano trotz einer 2:0-Führung eine 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen erlitten. Damit konnten die Lions zwar nicht von Berns Niederlage profitieren, schlossen aber nach Punkten zum Leader auf.

Legende: Video Zusammenfassung Lugano - ZSC Lions abspielen. Laufzeit 2:35 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.01.2015.

Im 1. Drittel zog der ZSC dank Toren von Ryan Keller in Überzahl und Reto Schäppi 30 Sekunden später auf 2:0 davon. Doch die Tessiner zeigten sich hartnäckig und kamen durch Topksorer Fredrik Pettersson kurz vor der 1. Pause zum Anschlusstor. Nach 27 Minuten stellte Clarence Kparghai mit seinem 1. Saisontor auf 2:2. Im Penaltyschiessen trafen Pettersson und Valtteri Filppula.

Heimsiege für Zug und Ambri

Zug feierte beim 4:3 zuhause gegen Davos den 5. Sieg in Serie. Trotz klarem Chancenplus mussten die Zentralschweizer bis zum Schluss um den Erfolg zittern, da sich die Davoser nicht entscheidend distanzieren liessen. Doch mit einem Shorthander durch Dino Wieser 110 Sekunden vor Schluss endete die Aufholjagd der Bündner.

Der HC Lausanne unterlag Ambri auswärts trotz 2:1-Führung mit 2:3 nach Penaltyschiessen. Keith Aucoin und Inti Pestoni trafen im Shootout.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 3.1.15, 22:05 Uhr

Verfahren gegen Scherwey

SCB-Stürmer Tristan Scherwey muss sich nach seinem Check gegen den Kopf von Lausannes Gaëtan Augsburger am Freitag bei Berns Niederlage (2:3 n.P.) vor dem Einzelrichter verantworten. Scherweys Spieldauer-Disziplinarstrafe wurde zudem in eine Matchstrafe umgewandelt, weshalb er die Samstagspartie gegen Biel verpasste.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kloten fan, zürich
    Immer wieder unglaublich, wie sich das "kleine" Biel behauptet! Trotz dem wohl mit Abstand kleinsten Budget ziegen die ständigen Underdogs immer wieder, dass im Eishockey (zum Glück) noch nicht nur das Geld regiert. Natürlich haben sie auch einen Weltklasse Trainer! Macht immer weider Spass, die Bieler siegen zu sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Klotenfan, Niederweningen
      Das kann ich bestätigen. Noch schöner wäre das allerdings 'von oben' anzusehen, also mit 7 Punkten Vorsprung statt Rückstand. Aber da müssen wir wohl noch durch....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gysler A, VD
    "moderne" Eishockey-Hackerei zum Abgewöhnen, zum Teil sogar zum Kotzen, und das auf allen Eisfeldern: das ist Eishockey des 21. Jahrhunderts. Wenig schöne Spielzüge bezw. toll herausgespielte Tore. Dazu sind die meisten Spieler nicht fähig, Penaltys im Tor unterzubringen, das hat die heutige Runde wieder gezeigt. 2 in der regulären Spielzeit nicht verwertet und in 3 Penalty-shootouts lag die Trefferquote bei ca. 15%: traurige Bilanz, und das nicht nur heute. Schlafen diesbezüglich alle Trainer ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen