Biel macht Strichkampf wieder spannend

Der EHC Biel hat sich im Kampf um die Playoffs zurückgemeldet. Die Seeländer siegten in Kloten mit 3:2 nach Penaltyschiessen und liegen nun nur noch 2 Punkte hinter den Zürchern.

Reto Berra avancierte in Kloten zum Matchwinner. Einzig von Simon Bodenmann musste sich der Biel-Torhüter im Penaltyschiessen bezwingen lassen. Und weil Gianni Ehrensperger, Jacob Micflikier und Eric Beaudoin ihre Versuche verwerten konnten, kam der EHCB doch noch zum wichtigen Auswärtssieg im Kampf um die Playoff-Qualifikation.

«Wir mussten phasenweise recht beissen», so Biel-Captain Mathieu Tschantré, «doch durch den Einsatz und ein sehr diszipliniertes Auftreten haben wir uns die 2 Punkte verdient.» So liegen die Bieler nur noch 2 Punkte hinter Kloten, doch die Flyers haben eine Partie weniger ausgetragen.

Kloten 2 Drittel lang besser

In der regulären Spielzeit war Kloten in den ersten beiden Dritteln die überlegene Mannschaft und ging folgerichtig in der 22. Minute durch Romano Lemm in Führung. Die Bieler hatten es in mehreren Anläufen nicht geschafft, die Scheibe aus der eigenen Zone zu spedieren.

Im letzten Drittel überstürzten sich dann die Ereignisse. Ein schneller Doppelschlag durch Ryan MacMurchy (41.) und Mathieu Tschantré (44.) brachte Biel unverhofft mit 2:1 in Front. Beide Tore waren herrlich herausgespielt und für NLB-Verstärkung MacMurchy war es bereits der 5. Treffer im 6. Spiel für die Seeländer.

Bieler verpassen Entscheidung

Danach verpassten Gaëtan Haas und Gianni Ehrensperger alleine vor Ronnie Rüeger die mögliche Vorentscheidung, bzw. der Kloten-Torhüter hielt sein Team mit mehreren Glanzparaden im Spiel. «Wir hätten das Spiel schon zu diesem Zeitpunkt entscheiden können», haderte Biel-Trainer Kevin Schläpfer nach dem Spiel mit dem Schicksal, fügte aber an: «Ich glaube, die Punkteverteilung ist auch in dieser Form gerecht.»

Bieber sorgt für Overtime

Nach dem kurzen Zwischentief drückte Kloten vehement auf den Ausgleich, ehe Matthias Bieber das Heimteam etwas mehr als 3 Minuten vor Schluss in die Verlängerung rettete.

«Jeder Punkt ist wichtig für uns», zeigte sich Kloten-Trainer Tomas Tamfal nach dem Spiel nicht unzufrieden. Er hofft, dass die Verletzten bald zurückkehren, «dann können wir wieder kompakter spielen.»