Zum Inhalt springen

National League Die SCL Tigers steigen in die NLB ab

Die SCL Tigers müssen nach 15 Jahren in der NLA den bitteren Gang in die NLB antreten. Die Emmentaler unterlagen in Spiel 6 der Liga-Qualifikation in Lausanne mit 2:3 und damit in der Serie mit 2:4. Lausanne kehrt nach 8 Jahren in die höchste Liga zurück.

Lausanne-Trainer Gerd Zenhäusern stellte seine Mannschaft im Vergleich zu Spiel 5 um. Mit Oliver Setzinger und Colby Genoway kamen die beiden eigentlichen Stammausländer nach Verletzungspausen wieder zum Einsatz, Setzinger spielte erstmals seit 4 Monaten wieder.

Lausanne lange deutlich überlegen

Die Umstellungen zeigten Wirkung. Anders als in Spiel 5 übernahmen die Waadtländer das Zepter von Beginn an und erspielten sich zahlreiche Chancen. Dem starken Keeper Damiano Ciacco hatten es die Tigers zu verdanken, dass sie zur ersten Pause nur 0:1 im Rückstand lagen. Jérémie Kamerzin traf kurz nach Ablauf einer Langnauer Strafe.

Auch im zweiten Abschnitt spielte praktisch nur Lausanne. Nun fielen auch die Tore. Alexei Dostoinov erhöhte mit 2 Treffern innert 127 Sekunden auf 3:0. Die SCL Tigers waren auch danach lange zu keiner Reaktion fähig. Erst mit dem 1:3 10 Minuten vor Schluss durch Sami El Assaoui fanden die Emmentaler ins Spiel, das 2:3 durch Kurtis McLean 210 Sekunden vor der Sirene brachte die Hoffnung zurück.

Langnau nach 15 Jahren in der NLB

Den Ausgleich schafften die Tigers aber trotz einer Strafen gegen Lausanne nicht mehr. Die Waadtländer kehren nach 8 Jahren in der NLB wieder in die höchste Spielklasse zurück, nachdem schon in den Liga-Qualifikationen 2009 und 2010 jeweils nur wenig gefehlt hatte. Die SCL Tigers müssen dagegen nach 15 Jahren den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.